Pharmazeutische Zeitung online
DARPin-Technologie

Ensovibep als Covid-19-Medikament

DARPin. Schon einmal gehört? Wahrscheinlich nicht. Dabei befindet sich mit Ensovibep ein DARPin in Studien der Phasen II und III bei Covid-19. Kurz zusammengefasst handelt es sich um einen multispezifischen Mini-Antikörper. Mehr Details folgen hier.
Sven Siebenand
21.10.2021  17:00 Uhr

DARPin ist die Abkürzung für Designed Ankyrin Repeat Proteins. Es handelt sich um künstliche Proteine, die strukturell von Ankyrin-Proteinen des Körpers abgeleitet sind. Ankyrine sind wichtig für die Bindung des Zytoskeletts an Membranproteine der Zellmembran.

DARPins sind deutlich kleiner als Antikörper, aber auch in der Lage, Antigene zu erkennen und zu binden. Man kann inzwischen auf eine Bibliothek von Billionen verschiedener DARPin-Moleküle zurückgreifen, um diejenigen zu finden, die am besten an verschiedene Ziele binden. Mehrere DARPins können aneinandergekoppelt werden, um an unterschiedlichen Zielen mit hoher Affinität und Spezifität zu binden.

Ein Vorteil gegenüber anderen proteinbasierten Ansätzen ist die Möglichkeit, sie durch bakterielle Fermentation auf E. coli-Basis zu produzieren. Das kann helfen, Zeit und Kosten zu sparen. Zudem können DARPins einfacher gelagert werden. Dies sei bei 4 °C über Jahre möglich, heißt es beim Biotechunternehmen Molecular Partners, das seit Jahren an Arzneistoffen auf Basis der DARPin-Technologie arbeitet.

In der Augenheilkunde und in der Onkologie gibt es bereits seit Längerem mögliche Wirkstoffkandidaten. Mit MP0423, das sich in der Präklinik befindet, und Ensovibep, das in klinischen Studien getestet wird, hat Molecular Partners auch zwei potenzielle Covid-19-Medikamente in der Pipeline. Diese werden in Zusammenarbeit mit Novartis weiterentwickelt.

MP0423 besteht aus insgesamt fünf DARPins. Drei davon zielen auf drei verschiedene Teile des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 ab: die Rezeptor-Bindungsdomäne, die S1-N-terminale Domäne und die S2-Domäne. Hinzu kommen zwei DARPins, die an humanes Serumalbumin binden, was die Verweilzeit im Körper deutlich verlängert.

Weiter in der Entwicklung zum Covid-19-Mittel vorangeschritten ist Ensovibep. Es besteht ebenfalls aus insgesamt fünf DARPins, von denen wieder zwei an humanes Serumalbumin binden. Die drei anderen docken an drei unterschiedlichen Stellen der Rezeptor-Bindungsdomäne des Spike-Proteins an.

Seite12>

Mehr von Avoxa