Pharmazeutische Zeitung online
Impfpass-Lücke 

DAV arbeitet an einer technischen Lösung

In vielen Apotheken sorgen die Impfzertifikate von Genesenen mit Booster derzeit für Diskussionen. Denn die spucken die gängigen Apps als einfache Grundimmunisierung aus. Die Apotheken allerdings können nichts für dieses Problem, betont der Deutsche Apothekerverband (DAV). Derweil wird weiter intensiv nach einer technischen Lösung für das Problem gesucht. 
Stephanie Schersch
12.01.2022  10:02 Uhr
DAV arbeitet an einer technischen Lösung

Mit Omikron hat die Coronavirus-Pandemie ein neues Level erreicht. Bundesweit steigen die Infektionszahlen im Rekordtempo. Dennoch liegt das öffentliche Leben nicht lahm. Vieles ist möglich, vorausgesetzt der Impfstatus ist vollständig. Wer bereits einen Booster hat, ist sogar von der Testpflicht im Rahmen der 2G-Plus-Vorgaben befreit.

Nicht immer allerdings bilden die CovPass- und Corona-Warn-App auch den korrekten Impfschutz ab. Das bekommen derzeit Genesene mit Booster und Johnson-Geimpfte mit einer Auffrischung recht deutlich zu spüren. Sie haben gemäß der offiziellen Empfehlung nur insgesamt zwei Impfungen bekommen. Damit allerdings weisen die Apps diese Personen lediglich als grundimmunisiert aus. Der Booster ist über das Impfzertifikat damit nicht so einfach zu erkennen, die PZ hat bereits ausführlich darüber berichtet.

Falsche Vorstellungen

Nicht selten führt dieser Umstand auch in den Apotheken zu Problemen. Der Unmut der Patienten sei häufig groß, sagte DAV-Chef Thomas Dittrich. »Das ist zwar verständlich, liegt aber in aller Regel nicht in der Verantwortung der Apothekenteams.« Tatsächlich liegt die Schwachstelle vielmehr in den gängigen Apps. Diese können schlichtweg nicht unterscheiden, ob die zweite Impfung ein Booster wie bei Genesenen oder Teil der Grundimmunisierung ist. Da die Impfzertifikate auch in Deutschland nach EU-Vorgaben gestrickt sind, braucht es aus Brüssel neue Regeln, um das Problem in den Griff zu bekommen. Die hat die EU-Kommission Ende Dezember vorgelegt, nun muss das Bundesministerium für Gesundheit auf dieser Basis eine Lösung für Deutschland präsentieren.

Ab Februar sollen auch Apotheken die Booster-Zertifikate dann nach neuen Regeln ausstellen. Dafür sind auch Anpassungen im DAV-Portal notwendig, über das die Offizinen die Nachweise erzeugen können. »Wir arbeiten intensiv an einer technischen Lösung«, betonte Dittrich. Bis dahin allerdings bleibt es noch eine Weile kompliziert für die Betroffenen. Dittrich führt die Schwierigkeiten auch auf falsche Vorstellungen in der Öffentlichkeit zurück. So würden die Apps lediglich die Nummer der verabreichten Impfdosis ausweisen. »Weitere Zusatzvermerke wie Booster oder ähnliches sind nicht vorgesehen. Hier herrschen oft falsche Vorstellungen.«  Auch eine durchgemachte Infektion ist nicht im Impfnachweis hinterlegt. Dafür gibt es vielmehr ein eigenes Covid-19-Genesenenzertifikat.

Seite12>

Mehr von Avoxa