Pharmazeutische Zeitung online
Niedersachsen

Burs: »Der Patient braucht Führung im digitalen Dschungel«

Patienten sind auf die Hilfe von Apothekern angewiesen, um bei den vielen im Internet angebotenen Informationen zurechtzukommen. Dies erklärte die Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, Cathrin Burs, am heutigen Montag bei der Vorab-Pressekonferenz zur 3. »Digitalkonferenz Focus Patient«. Auch der Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator Ranga Yogeshwar war zu Gast und warnte vor falschen Informationen, die sich im Internet leicht verbreiten würden.
Christiane Berg
19.10.2020  16:30 Uhr

»Patienten brauchen einen Navigator durch die dichtbefahrenen Datenautobahnen und -nebenstraßen des digitalen Gesundheitssystems. Wir Apotheker können und wollen den Menschen helfen, die im Internet angebotenen Informationen selbstbestimmt zu bewerten und zu verstehen«, erklärte Cathrin Burs, die Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen bei der Vorab-Pressekonferenz zur 3. »Digitalkonferenz Focus Patient« am 22. Oktober 2020.

Wie durch ein Brennglas habe die Coronavirus-Pandemie den Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung im Gesundheitsbereich sichtbar und auch die Schwächen des Systems deutlich gemacht. Denn:  Zwischenzeitlich sei offenbar geworden, dass sich Gesundheit zu einem riesigen digitalen Markt entwickelt hat.

Der ratsuchende Patient sehe sich im Dickicht der Plattformen, Start ups, Podcasts und App-Stores mit einer unüberschaubaren Zahl digitaler Angebote konfrontiert. »Was macht das mit den Menschen? Können sie sich selbstbestimmt und eigenverantwortlich im Gesundheitssystem orientieren? Wir befürchten Nein«, konstatierte Burs.

Jeder Zweite googelt Symptome vor dem Arztbesuch

Studiengemäß hätten 54 Prozent der Bürger Schwierigkeiten, die im Internet angebotenen Gesundheitsinformationen zu beurteilen und richtig einzuschätzen. Betroffen seien insbesondere ältere und chronisch erkrankte Menschen. Nicht zuletzt angesichts des rasanten medizinischen und pharmazeutischen Fachwissens sei es jedoch jedem Einzelnen kaum noch möglich, die jeweilige Sachlage ohne kompetenten professionellen Rat einzuschätzen. Obwohl bekannt sei, dass diese oftmals in die Irre führen, suche dennoch jeder Zweite in Vorbereitung auf einen Arztbesuch im Internet nach der Interpretation seiner Symptome. »Das zeigt, wie weit auch Selbst- und Fremdeinschätzung in dieser Hinsicht auseinanderklaffen«, erklärte Burs

»Wir wissen als Apotheker den Nutzen der digitalen Technologie zu schätzen und sehen daher auch der elektronischen Patientenakte, dem E-Rezept und dem elektronischen Medikationsplan zuversichtlich entgegen«, so die Kammerpräsidentin.  Auch Expertenratschläge via Internet oder Videosprechstunden von Ärzten und Apothekern könnten einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung leisten. Die intensive und fachkompetente »face-to-face«-Begleitung und -Betreuung durch Apotheker und Ärzte dürfe dabei jedoch keinesfalls zu kurz kommen: »Es gibt keine Alternative zur persönlichen Begegnung mit dem Patienten, um festzustellen, was er wirklich braucht«.

Seite12>

Mehr von Avoxa