Pharmazeutische Zeitung online
BKK

Ärzte kritisieren Retaxierungen

13.12.2011
Datenschutz bei der PZ

Von Daniel Rücker / Die Retaxierungsstrategie des Krankenkassendienstleisters Protaxplus löst auch bei den Ärzten Kopfschütteln aus.

In einem Schreiben an den Präsidenten der Apothekerkammer Nordrhein, Lutz Engelen, stellt Ärztekammer-Vizepräsident Bernd Zimmer zu Retaxierungen der BKKs klar: »Insgesamt halten wir daher trotz geringer formaler Abweichungen von den Regelungen der BtMVV einen vorwerfbaren Rechtsverstoß nicht für gegeben, insbesondere nicht im Hinblick auf die von den Kassen beschworene Arzneimittelsicherheit.« Die Apothekerkammer Nordrhein hatte die Ärztekammer gebeten, Formulierungen wie »alle 72 Stunden wechseln« bei der Verordnung eines fentanylhaltigen Pflasters zu bewerten.

Das Urteil der Ärzte war unmissverständlich: »Die Formulierung ›alle 72 Stunden wechseln‹ oder ›Wechsel alle 72 Stunden‹ steht im Einklang mit den Angaben der Fachinformationen«, schreibt Zimmer. Das Pflaster werde grundsätzlich drei Tage angewendet. Die Angabe einer täglichen Freisetzungsrate sei deshalb kein sinnvoller Anwendungshinweis.

 

Auch gegen die Angabe »Einnahme nach Vorschrift« hat der Vizepräsident der Ärztekammer keinerlei Bedenken. Da die Patienten das Rezept in der Apotheke abgeben und nicht zurückbekommen, seien sie auf eine zusätzliche schriftliche ärztliche Anweisung zur Anwendung angewiesen, ergänzt durch die Erläuterungen in der Apotheke. Wo hier der Ansatzpunkt ist, eine Gefährdung des Patienten zu vermuten, erschließt sich Zimmer nicht.

 

Der Mediziner kann auch nicht erkennen, wie die Arzneimittelsicherheit gefährdet sein könnte, wenn ein Arzt das Aut-idem-Feld ankreuzt oder das Rezept um die Information »gemäß schriftlicher Anweisung« ergänzt, dies aber nicht gegenzeichnet. Nachdem in den vergangenen Wochen Apotheker, Gesundheitspolitiker und Juristen deutlich ihr Befremden über die Retaxierungen der Kassen zum Ausdruck brachten, hat sich mit den Ärzten auch die letzte Berufsgruppe, die in dem absurden BKK-Theater eine Rolle spielt, klar positioniert. / 

Mehr von Avoxa