Pharmazeutische Zeitung online

Lehren aus der Finanzkrise

14.10.2008  16:49 Uhr

Lehren aus der ABDA / Die Apotheker unterstützen die Forderung von WHO-Generaldirektorin Margaret Chan, aus der Finanz- und Bankenkrise Lehren zu ziehen. »Die seit Jahren von interessierten Kreisen via Brüssel und Luxemburg angeheizte Debatte um eine Liberalisierung der Gesundheits- und Arzneimittelversorgung zeigt heute, mit welchen tatsächlichen Zielen Konzerne den gesunden Menschenverstand ausschalten wollen«, sagt ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf. »Verbraucher- und Patientenschutz sind oberste Pflicht. Davon darf die Politik angesichts der jüngsten Erkenntnisse nicht abrücken.« Und weiter: »Zunächst dem freien Spiel der Kräfte alles unterzuordnen, bis dieselben Kräfte nach dem rettenden Staat rufen, würde im Gesundheitssystem tödlich enden. Es geht nach Auffassung des ABDA-Präsidenten darum, »Versorgung auch in Zukunft zu sichern und nicht auch noch die Gesundheit der Menschen an die Renditeziele einzelner vermeintlicher Gesundheitskonzerne und Unternehmerfamilien zu knüpfen«. Die deutsche Apotheke sei ein gutes Beispiel, dass persönliche Verantwortung eine entscheidende Größe in der Gesundheitsversorgung sein muss. Wolf: »Der mit seinem Hab und Gut haftende Apotheker ist das Fundament für die Versorgung der Zukunft.«

Mehr von Avoxa