Pharmazeutische Zeitung online
Nierenzellkarzinom

Kombipartner für Everolimus im Handel

11.10.2016  11:26 Uhr

Von Sven Siebenand / Für Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, die bereits eine gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) gerichtete Behandlung erhalten haben, gibt es eine neue Therapieoption.

Wie Hersteller Eisai meldet, ist das für dieses Anwendungsgebiet zugelassene Präparat Kisplyx®ab sofort in Deutschland verfügbar. Kombiniert wird es stets mit dem Wirkstoff Everolimus. Der in Kisplyx enthaltene Wirkstoff Lenvatinib kommt seit Längeren bereits zur Behandlung von Radioiod-refrak­tärem Schilddrüsenkrebs zum Einsatz.

 

Die Zulassung beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom beruht auf den Ergebnissen einer Phase-II-Studie. In dieser erreichten Nierenzellkarzinom-Patienten, die bei Krankheitsprogression nach vorangegangener VEGF-Therapie mit der Kombination Lenva­tinib plus Everolimus behandelt wurden, ein medianes progressionsfreies Überleben von 14,6 Monaten, verglichen mit 5,5 Monaten bei Patienten, die Everolimus als Monotherapie erhielten. Unerwünschte Ereignisse waren unter der Kombinationstherapie allerdings häufiger. Zu den am häufigsten auftretenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen dritten Grades zählten Diarrhö, Fatigue oder Asthenie sowie Hypertonie. /

Mehr von Avoxa