Pharmazeutische Zeitung online
Schätzerkreis

Krankenkassen im Plus

05.10.2010
Datenschutz bei der PZ

Von Stephanie Schersch / Der GKV-Schätzerkreis hat seine Prognose zur Finanzlage der Krankenkassen vorgelegt. Das Ergebnis: 2011 werden die Kassen voraussichtlich einen Überschuss erzielen.

Ursprünglich war mit einem Defizit von 11 Milliarden Euro gerechnet worden. Die geplante Gesundheitsreform wird dieses Minus dem Schätzerkreis zufolge jedoch verhindern. Im kommenden Jahr wollen Union und FDP die Beiträge von 14,9 auf 15,5 Prozent anheben, die Ausgaben werden um 3,5 Milliarden Euro gekürzt. Auch die angesprungene Konjunktur entlastet die Krankenkassen.

 

Die Einnahmen des Gesundheitsfonds liegen in 2011 damit voraussichtlich bei rund 181,1 Milliarden Euro. Die Ausgaben der Krankenkassen erreichen mit 178,9 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert, können aber durch Zuweisungen aus dem Fonds im Schnitt gedeckt werden. Zusatzbeiträge sollen damit in 2011 nicht erforderlich sein. Den zusätzlichen Bundeszuschuss von 2 Milliarden Euro können die Kassen vermutlich zurücklegen und für die Finanzierung des Sozialausgleichs in den Folgejahren verwenden. Ab 2012 sind Zusatzbeiträge dann wahrscheinlich.

 

Die Experten von Bundesversicherungsamt, Gesundheitsministerium und Krankenkassen haben auch Zahlen zur Situation im laufenden Jahr vorgelegt. Demnach wird der Gesundheitsfonds mehr Einnahmen erzielen als bislang erwartet. Aufgrund der guten konjunkturellen Entwicklung werden sie mit 173,5 Milliarden rund 1 Milliarde höher ausfallen. Die Zuweisungen an die Kassen liegen unverändert bei 170,3 Milliarden Euro, ihre Ausgaben bei rund 172,4 Milliarden Euro. Damit müssen die Versicherer 2,1 Milliarden Euro allein aufbringen – über Zusatzbeiträge oder Rücklagen. / 

Mehr von Avoxa