Pharmazeutische Zeitung online
Multiple Sklerose

Direkter Angriff auf Neurone

05.10.2010
Datenschutz bei der PZ

Von Christina Hohmann / Bei der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose greifen fehlgeleitete Zellen des Immunsystems auch Nervenzellen direkt an und schädigen nicht nur die Isolierschicht um ihre Ausläufer, die Axone.

Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Nervenzellen schon im Frühstadium der Erkrankung erheblich geschädigt werden. »Obwohl verschiedene Theorien über mögliche zugrunde liegende Mechanismen erörtert worden sind, etwa die Schädigung der Neuronen als Folge der zerstörten Myelinschicht, versteht man bisher nicht besonders gut, wodurch die Nervenzellen Schaden leiden«, erläutert Professor Dr. Frauke Zipp vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin-Buch, und der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz.

Um herauszufinden, ob Immunzellen bei der Schädigung von Nervenzellen eine Rolle spielen, untersuchten sie und ihre Mitarbeiter Mäuse mit einer Erkrankung, die der menschlichen Multiplen Sklerose ähnelt (experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis). Mithilfe eines Zwei-Photonen-Mikroskops konnten sie beobachten, dass bestimmte Immunzellen (Th17-Zellen) die Nervenzellen direkt kontaktieren, ähnlich wie Nervenzellen über ihre Synapsen miteinander Verbindung aufnehmen.

 

Diese Interaktion von Th17-Immunzellen und Neuronen erhöhte die Calciumspiegel im Innern der Neurone, berichten die Forscher im Journal »Immunity« (doi: 10.1016/j.immuni.2010.08.018). Über längere Zeit können erhöhte Calciumspiegel den Tod der Zelle bewirken. Die erhöhten Spiegel konnten die Forscher in ihren Versuchen mit Mäusen zum Teil wieder normalisieren, wenn sie die Zellen mit Subs­tanzen behandelten, die normalerweise zur Behandlung erhöhter Erregbarkeitszustände eingesetzt werden, zum Beispiel Phenytoin. »Womöglich sind die durch das Immunsystem ausgelösten erhöhten Calciumspiegel im Zellinneren von Neuronen ein Angriffspunkt für künftige Therapien«, so Zipp. Doch wird es noch Jahre dauern, bis klar ist, ob das ein gangbarer Weg zur Behandlung der Multiplen Sklerose ist. /

Mehr von Avoxa