Pharmazeutische Zeitung online
IQWiG

Daumen hoch und Daumen runter

06.08.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Sven Siebenand / Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in einer frühen Nutzenbewertung überprüft, ob die Wirkstoffe Ocriplasmin (Jetrea®) und Linaclotid (Constella®) gegenüber den bisherigen Standardtherapien einen Zusatznutzen bieten.

Für Ocriplasmin kommt das IQWiG zu einem positiven Ergebnis. Der Wirkstoff kommt bei Patienten mit vitreomakulärer Traktion (VMT) zum Einsatz. Bei dieser Erkrankung löst sich der Glaskörper des Augapfels nicht, wie im Alter üblich, vollständig von der Netzhaut ab. Dadurch kann ein Zug im Bereich des schärfsten Sehens und ein verzerrtes oder unscharfes Bild bis hin zum Sehverlust entstehen.

Laut IQWiG lieferte der Hersteller in seinen Unterlagen ausschließlich Daten für die leichte VMT-Symptomatik, die im Dossier leichte bis mittelschwere Sehbeein­trächtigungen umfasst. Hier kommt das IQWiG zu folgendem Schluss: »Für Menschen mit leichten Sehbeein­träch­ti­gungen gibt es einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen und für Menschen mit mittel­schweren Sehbeeinträchtigungen einen Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen von Ocriplasmin im Vergleich zum beobachtenden Abwarten.«

 

Erwachsene ohne Symptomatik hat Hersteller Alcon aus seiner Fragestellung dem IQWiG zufolge ausgeschlossen und für Erwachsene mit schweren Symptomen habe er keine Daten zum Vergleich mit der zweckmäßigen Ver­gleichs­therapie vorgelegt. Für keine der beiden Teilpopu­la­tionen beansprucht der Hersteller einen Zusatznutzen, so das IQWiG. Alcon ist zuversichtlich, dass der Gemeinsa­me Bundesausschuss (GBA) den Zusatznutzen bestä­tigen wird. Einer Pressemeldung der Firma ist zu entneh­men, dass mit dem endgültigen Beschluss des GBA im Oktober 2013 zu rechnen ist.

 

Auch über den Zusatznutzen des Linaclotid-haltigen Präparates Constella von Almirall wird er letztlich entscheiden. Der Wirkstoff ist seit November 2012 zur Behandlung Erwachsener mit mittelschwerem bis schwerem Reizdarmsyndrom mit Verstopfung zugelassen. Das IQWiG sieht keinen Zusatznutzen. Zur Begründung heißt es: »Ein Zusatznutzen ist nicht belegt, da das Dossier keine relevanten Stu­dien enthält. Die zweckmäßige Vergleichstherapie wurde in keiner der drei Stu­dien, auf die sich der Hersteller beruft, angemessen umgesetzt.« Zudem seien die Behandlungsphasen in zwei dieser Studien für ein Arzneimittel, das zur Dauerbehandlung zugelassen ist, zu kurz gewesen. /

Mehr von Avoxa