Pharmazeutische Zeitung online

Mappus geht zum Pharmakonzern Merck

09.08.2011  14:33 Uhr

dpa / Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), macht es wie Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU): Er wechselt in die Wirtschaft. Gut vier Monate nach seiner Abwahl teilte der 45-Jährige vorige Woche mit, dass er vom 1. September an für den Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck arbeitet.

»Mappus wird eine Führungsfunktion im Ausland übernehmen«, bestätigte ein Sprecher des Unternehmens. Nach einem halben Jahr Einarbeitungszeit soll Mappus Leiter einer Filiale von Merck in Südostasien oder Südamerika werden.

 

Sein Landtagsmandat will der Pforzheimer Ende August nach 15 Jahren niederlegen. Den Sprung in die Wirtschaft sieht er als große Chance. »Politik war ein wichtiger Teil meines Lebens und es ist mir emotional extrem schwer gefallen, aus der Politik herauszugehen. Aber so ein berufliches Angebot ist in vielerlei Hinsicht ein Glücksfall«, sagte Mappus den Stuttgarter Nachrichten. Merck sei auf ihn zugekommen. Der Diplom-Ökonom hat früher für Siemens Telefone vertrieben. /

Mehr von Avoxa