Pharmazeutische Zeitung online

AOK schreibt größte Rabatt-Tranche aus

25.07.2018
Datenschutz bei der PZ

Von Anna Pannen / Die AOK-Gemeinschaft hat ihre bislang umfangreichste Tranche bundesweiter Rabattverträge ausgeschrieben. Das teilte ihr Bundesverband am Dienstag mit. Die 21. Tranche umfasst 121 Wirkstoffe und -kombinationen und hat ein Umsatzvolumen von 2,3 Milliarden Euro. Die Verträge sollen ab 1. Juni 2019 bis zum 31. Mai 2021 gelten.

 

Rabattverträge sind ein Werkzeug der Krankenkassen, um ihre Arzneimittel-Ausgaben zu senken. Die Kassen schreiben die Belieferung ihrer Versicherten mit bestimmten generischen Wirkstoffen öffentlich aus. Anschließend können sich Pharmaunternehmen mit Preisangeboten dafür bewerben. Bekommt ein Hersteller den Zuschlag, dürfen Apotheker ihren bei der entsprechenden Kasse versicherten Kunden nur noch dessen Präparat aushändigen.

 

Die neueste Ausschreibung umfasst umsatzstarke Substanzen wie das Asthma-Kombinationsmittel Budesonid und Formoterol, das Antiepileptikum Pregabalin und den Cholesterinsenker Simvastatin. Insgesamt elf Wirkstoffe der Tranche schreibt die AOK zum ersten Mal aus, darunter Ivabradin zur Behandlung von Angina Pectoris, Methocarbamol gegen Muskelverspannungen und Krämpfe sowie Travoprost und die Kombination Travoprost und Timolol zur Verringerung des Augeninnendrucks.

 

Die Tranche ist in acht Gebietslose und in insgesamt 123 Fachlose unterteilt. Nur 20 von ihnen werden im sogenannten Drei-Partner-Modell vergeben: Das heißt, dass für die enthaltenen Wirkstoffe drei verschiedene Hersteller einen Zuschlag bekommen. Ein solches Vorgehen verhindert Lieferengpässe, falls ein einzelner Hersteller Probleme in der Produktion bekommen sollte. Im vergangenen Jahr hat die AOK-Gemeinschaft laut eigenen Angaben 1,66 Milliarden Euro durch Rabattverträge gespart. /

Mehr von Avoxa