Pharmazeutische Zeitung online
Ernährung

Eiweißreich gegen Übergewicht

08.07.2008
Datenschutz bei der PZ

Ernährung

Eiweißreich gegen Übergewicht

Von Brigitte M. Gensthaler

 

Mehr Eiweiß, weniger Kohlenhydrate: So sollte eine moderne ausgewogene Mischkost nach Ansicht von Dr. Nicolai Worm aussehen. Wer abnehmen will, muss auf eine niedrige Energiedichte seiner Ernährung und ausreichend Bewegung achten.

 

Die seit Jahrzehnten von Fachgesellschaften wie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) herausgegebenen Ernährungsempfehlungen hält der Münchner Diplom-Ökotrophologe für überholt. Danach soll die tägliche Kost 8 bis 10 Prozent Protein, weniger als 35 Prozent Fett und mindestens 50 Prozent Kohlenhydrate enthalten. »Dies gilt für alle, egal alt oder jung, dick oder dünn, bewegungsaktiv oder -faul, krank oder gesund«, kritisierte Worm bei einer Pressekonferenz der Bodymed AG in München.

 

Gegen die kohlenhydratbetonte, eiweiß- und fettarme Kost wendet sich ein Konsensuspapier, das Worm gemeinsam mit Professor Dr. Volker Pudel, Göttingen, und Dr. Hardy Walle, Vorstand der Bodymed AG, veröffentlicht hat (Der Kassenarzt 4/2008). Die Autoren propagieren eine vermehrte Zufuhr von Eiweiß, da dieses wesentlich besser sättige als Kohlenhydrate und bei seiner Verstoffwechselung bereits 20 bis 25 Prozent der »mitgebrachten« Kalorien verbraucht werden. Im Gegenzug solle der Kohlenhydratanteil zurückgefahren und der Fettanteil erhöht werden. Diese »moderate Low-carb-Ernährung« besteht zu 20 bis 30 Prozent aus Eiweiß, 30 bis 40 Prozent Fett und 30 bis 40 Prozent Kohlenhydraten. Damit habe sie den Namen »ausgewogene Mischkost« wirklich verdient, sagte Worm. Patienten mit Insulinresistenz und metabolischem Syndrom sollten den Fettanteil auf 40 bis 50 Prozent zu Lasten der Kohlenhydrate erhöhen.

 

Wer abnehmen und Gewicht halten will, muss unbedingt auf eine niedrige Energiedichte seiner Nahrung achten. Faustregel: Je höher der Wasser- und Ballaststoffgehalt eines Lebensmittels, umso niedriger die Energiedichte. Gemüse, Salat, Obst, Salzkartoffeln, fettarme Milchprodukte, reines Muskelfleisch, Fisch und Geflügel sind sehr wasserreich. Brot- und Backwaren bringen deutlich mehr Energie mit. Zur Prävention und Therapie von Übergewicht wird im Konsensuspapier eine Energiedichte unter 125 kcal pro 100 g Nahrung (ohne Getränke) empfohlen. Der Durchschnitt in Deutschland liege bei 160 kcal, in den USA gar bei 180 kcal pro 100 g. Wer drei statt fünf Mahlzeiten täglich isst, nehme insgesamt weniger Kalorien auf.

 

Worms Empfehlung bei Übergewicht: stärke- und zuckerreiche Nahrungsmittel reduzieren und durch Mehrzufuhr von ungesättigten Fettsäuren ersetzen. Die Basis der Ernährung sollten stärkearmes Gemüse, Salat und eine moderate Menge von Früchten im Verbund mit eiweißreichen Lebensmitteln wie reines Muskelfleisch, Fisch und Geflügel bilden. Bei den Nahrungsfetten solle man auf einfach ungesättigte Fette, zum Beispiel Raps- oder Olivenöl, und eine ausreichende Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren achten.

Tabelle: Wassergehalt und Energiedichte von Lebensmitteln (nach Worm)

Lebensmittel Wassergehalt (pro 100 g) Energiedichte (kcal/ 100 g)
Butterkeks 4 422
Knäckebrot 6 318
Brötchen 42 274
Vollkornbrot 43 195
Hühnerbrust 75 97
gegarte Nudeln 77 118
gegarte Kartoffeln 78 70
Schweinefilet 78 106
Brokkoli 89 22
Tomaten 94 17
Gurke 96 12

Mehr von Avoxa