Pharmazeutische Zeitung online
Glaukom

Entspannungsübungen können helfen

22.06.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Katja Egermeier / Menschen, die an einem Glaukom leiden, können den Krankheitsfortschritt mit Entspannungsübungen möglicherweise bremsen. Darauf macht die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) in einer Pressemeldung aufmerksam. Studien hätten ergeben, dass autogenes Training, Hypnose oder Musiktherapie den Augeninnendruck senkten und die Durchblutung des Sehnervs verbesserten.

Die ersten Behandlungsschritte, um das Fortschreiten der nicht heilbaren Augenerkrankung zu verlangsamen, sind laut Professor Dr. Norbert Pfeiffer von der DOG dennoch Medikamente, die den Augeninnendruck senken. Denn ist dieser zu hoch, werde der Sehnerv geschädigt und dessen Durchblutung gestört.

Ähnlich wie bei Bluthochdruck trage jedoch auch Stress zu einem erhöhten Augeninnendruck und somit dem Glaukom bei. Dazu käme, dass zwei Drittel der Betroffenen empfindlicher auf Stress reagierten als gesunde Menschen und allein schon durch das Fortschreiten der Erkrankung stark belastet seien, so Pfeiffer. »Der Patient sieht zunehmen schlechter, verliert seine Selbstständigkeit und hat Angst, zu erblinden.«

 

Hier setzen laut DOG die Entspannungsmethoden an. Autogenes Training habe in Studien dazu geführt, dass sich der Augeninnendruck der Patienten um einige Millimeter auf der Quecksilbersäule (mmHg) senkte, bei Hypnose sei dieser Effekt sogar noch stärker. Musiktherapie, wie beispielsweise die Kombination aus Musik, Naturgeräuschen, gesprochenen Texten und Übungen aus dem autogenen Training, führe nicht nur zu einem Stressabbau, sondern verbessere auch die Lebensqualität der Betroffenen. Nicht jede Methode sei jedoch für alle Patienten geeignet oder verfügbar, so Pfeiffer.

 

Die DOG weist darauf hin, dass Entspannungsübungen eine sinnvolle Ergänzung, jedoch kein Ersatz für eine ärztliche Therapie seien. Die Absprache mit dem Augenarzt sowie die Durchführung unter professioneller Leitung sind demnach ebenso erforderlich, wie regelmäßige ärztliche Kontrollen und Medikamente. /

Mehr von Avoxa