Pharmazeutische Zeitung online

Unfälle und Misshandlungen bei Kleinkindern vermeiden

26.07.2013  13:07 Uhr

PZ / Unfälle und Misshandlungen sind in Deutschland die häufigste Todesursache von Kleinkindern im Alter von ein bis vier Jahren. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) anlässlich des bundesweiten Kindersicherheitstages am 10. Juni hin.

 

Sie fordert mehr Schutz für Kinder im häuslichen Umfeld und gibt Tipps zur Unfallvermeidung. Unfälle seien in dieser Altersgruppe mit etwa 60 000 Behandelten im Jahr 2010 – nach Atemwegserkrankungen – auch der häufigste Grund für einen stationären Krankenhausaufenthalt.

 

Dabei machen Stürze etwa 60 Prozent der Unfälle aus. Das Gefährliche: Je jünger das Kind bei einem Sturz ist, desto häufiger ist auch der Kopf betroffen. Mehr als zwei Drittel der Einjährigen erleiden, wenn sie fallen, eine Schädelverletzung. »Es ist deshalb sehr wichtig, Eltern rechtzeitig auf diese Gefahren hinzuweisen«, sagt Professor Dr. Guido Fitze, Chefarzt der Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Dresden laut Mitteilung.

 

Doch gerade bei sehr kleinen Kindern kann ebenso eine Misshandlung hinter den Verletzungen stecken. »Besonders in den ersten Lebensjahren müssen wir leider bei jedem Unfall auch daran denken, dass Kindeswohlgefährdung eine Rolle gespielt haben könnte«, so Fitze, der Vorstandsmitglied der DGKCH ist. »Wir vermuten, dass etwa ein Drittel aller Sterbefälle im Säuglingsalter mit äußerer Gewalteinwirkung zusammenhängen.« Häufigste Ursache ist das Schütteltrauma, das einer vorsichtigen Schätzung zufolge jährlich zwischen 100 und 200 Säuglinge erleiden. Weil äußerlich oft kaum Verletzungen zu sehen sind, würden viele Fälle gar nicht erst erkannt. Dies gelte auch für Knochenbrüche: »Wir schätzen, dass bis zu jeder zweite Knochenbruch im ersten Lebensjahr eine Folge von Kindesmisshandlung ist«, führt Fitze aus.

 

Doch die Diagnose einer Misshandlung sei oft eine schwierige und heikle Angelegenheit. Wichtig sei deshalb eine intensive Weiterbildung von Pflegekräften und Ärzten, um rechtzeitig Probleme zu erkennen und um Handlungssicherheit zu vermitteln. »Uns Kinderchirurgen kommt hier eine Schlüsselposition zu, da uns die Kinder zur Behandlung vorgestellt werden«, sagt der DGKCH-Experte und fordert für jede Klinik, die Kinder behandelt, eine Kinderschutzgruppe. Weitere Informationen zum Kindersicherheitstag der Bundesarbeitsgemeinschaft »Mehr Sicherheit für Kinder« am 10. Juni sind unter www.kindersicherheit.de zu finden. /

Mehr von Avoxa