Pharmazeutische Zeitung online

Echter Kompromiss

27.05.2013  18:46 Uhr

Das Gezerre hat ein Ende: Nach langen und zähen Verhandlungen steht der Apothekenabschlag 2013 fest. Und auch für die kommenden beiden Jahre haben Krankenkassen und Apotheker eine Einigung erzielt. Im Juli steigt der Abschlag zunächst auf 1,85 Euro und fällt bis zum Jahr 2015 auf 1,77 Euro ab. Viele Apotheker hatten sicher auf niedrigere Beträge gehofft. Doch der Abschlag von rund 1,80 Euro im Schnitt liegt auf der anderen Seite auch weit unter jenem Wert, mit dem die Kassen ursprünglich in die Verhandlungen gezogen waren. Diese Einigung ist deshalb ein echter Kompromiss, der beiden Seiten viel abverlangt hat (lesen Sie dazu Abschlag: Apotheker und Kassen einigen sich).

 

Besonders erfreulich ist, dass der Abschluss auch Klarheit für 2009 und 2010 bringt. Kassen und Apotheker ziehen ihre Klagen zurück und beenden damit die finanzielle Unsicherheit aus jenen Jahren. Denn bis zuletzt wussten die Apotheker nicht, ob große Rückzahlungen auf sie zukommen werden. Eine abschließende Entscheidung vor Gericht hätte vermutlich noch sehr lange auf sich warten lassen.

 

Unklar ist noch, wie es 2016 mit dem Apothekenabschlag weitergeht. An dieser Stelle ist die Politik gefragt. Schafft sie im Arzneimittelgesetz eindeutige Vorschriften, nach denen das Apothekenhonorar künftig regelmäßig angepasst wird, könnte der Abschlag festgeschrieben werden oder sogar ganz wegfallen. Für die Apotheker wäre das ein gutes Ergebnis. Statt mit den Kassen um jeden Cent zu ringen, könnten sie sich wieder stärker auf ihre pharmazeutische Arbeit konzentrieren. Offenbar haben auch die Krankenkassen genug von zähen Verhandlungsrunden, denn auch sie fordern eine Lösung durch den Gesetzgeber.

 

Eine letzte Hürde muss der Kompromiss zwischen Apothekern und Kassen allerdings noch nehmen. Auf beiden Seiten müssen die zuständigen Gremien einwilligen. Bleibt zu hoffen, dass nicht wieder einzelne Kassenverbände eine Einigung blockieren. Denn dann ginge das Gezerre wieder von vorne los.

 

Stephanie Schersch

Redakteurin Politik & Wirtschaft

Mehr von Avoxa