Pharmazeutische Zeitung online
Phoenix

Durchwachsenes Geschäftsjahr

21.05.2014  10:40 Uhr
Datenschutz bei der PZ

Politik & Wirtschaft

Kundendaten: Schlechter Schutz kann teuer werden

Ab kommendem Mai müssen Apotheker noch besser auf den Datenschutz achten. Das schreibt eine EU-Verordnung vor. Wer Kundeninformationen

 

EU-Dienstleistungspaket: Schützenhilfe für Ärzte und Apotheker

Seit Monaten laufen Ärzte und Apotheker gegen das umstrittene EU-Dienstleistungspaket Sturm. Jetzt kommt Unterstützung aus...

 

Gröhe senkt Zusatzbeitrag auf 1 Prozent

Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der GKV auf 1 Prozent. Hintergrund ist die Prognose des GKV-Schätzerkreises.

 

Außerdem:

Opioid-Epidemie: Trump verhängt Gesundheitsnotstand

Versender geloben Besserung bei Beratung

Krankenhauslandschaft: Mehr Geld, weniger Bürokratie

KBV: Erste Praxen bald an digitales Netz angebunden

Arbeitsplatz Apotheke: Mitarbeiter erfolgreich binden

Digitale Zukunft: Rezepte per App einlösen

Weihnachtsgeld: Zahltag für Mitarbeiter

Von Daniel Rücker / Mehr Umsatz aber weniger Gewinn: Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix hat nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2013/2014 unter den Preisnachlässen gelitten, die er seinen Kunden gewährt hat.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr sank das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 70 Millionen Euro, wie das Unternehmen vergangene Woche mitteilte. »Das Rabattniveau in Deutschland ist sehr hoch«, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Oliver Windholz. 

Es gebe aber Anzeichen, dass sich die Konditionen in den kommenden Monaten änderten. Schuld an dem Gewinnrückgang sind laut Phoenix auch Währungseffekte und die Kosten für ein groß­angelegtes Sparprogramm. Trotz des Gewinnrückgangs spricht das Unternehmen aber von einem erwartungsgemäß verlaufenen Geschäftsjahr.

 

Besser als der Gewinn hat sich der Umsatz entwickelt. Er stieg um 2,7 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro. Das Wachstum wurde dabei vor allem in Finnland, Italien, den Niederlanden, Serbien und Spanien generiert. Auch in Deutschland konnte Phoenix seinen Umsatz und damit seine Marktanteile deutlich steigern, was auch eine Erklärung für die hohen Rabatte sein dürfte, die das Unternehmen den Apothekern in Deutschland gewährt hatte. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen musste der Mannheimer Pharmagroßhändler einen Rückgang um rund 20 Prozent auf 440,5 Millionen Euro verkraften.

 

Zufrieden zeigte sich das Unternehmen mit seinem Sparprogramm »Phoenix Forward«, mit dem in 25 Ländern Strukturen und Prozesse verbessert werden sollen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2015/16 will Phönix mit dem Programm 100 Millionen Euro einsparen.

 

Phoenix ist nach eigenen Angaben Europas größter Pharmagroßhändler. Das Unternehmen beschäftigt in 25 europäischen Staaten 28 500 Mitarbeiter. Neben dem Großhandelsgeschäft engagiert sich das Unternehmen auch im Apothekengeschäft. Zur Phoenix Group gehören europaweit 1580 Apotheken. /

Medizin

Schlaganfall: Auch bei Jüngeren ein Thema

Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 50.000 Menschen einen Schlaganfall, bevor sie 55 Jahre alt sind. Die Ursachen sind häufig...

 

Rückenschmerzen: Röntgen oft unnütz, teils sogar schädlich

Bei der Diagnose und Therapie von Rückenschmerzen entspricht die empfohlene Vorgehensweise oft nicht den Erwartungen der Patienten. So…

 

Brustkrebs: Vor Therapiestart an Familienplanung denken

Etwa ein Drittel der jüngeren Brustkrebspatientinnen hat ihre Familienplanung zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose noch nicht abgeschlossen.

 

Außerdem:

Bakterien der Mundflora mögliche Ursache von Darmentzündungen

Basen-Editoren: DNA punktgenau korrigieren

Campus

Examensfeier Uni Mainz: Pharmazie im Wandel

An einem Freitag, den 13ten richtete die Uni Mainz die Examensfeier für die Absolventen des Zweiten Staatsexamens aus. Aberglaube ist

Fotos: PZ/Sebastian Erb; picture alliance; Shutterstock/Christoph Burgstedt; picture alliance/Keystone; Radi

Mehr von Avoxa