Pharmazeutische Zeitung online
Viekirax und Exviera

Nur wenige profitieren

06.05.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Kerstin A. Gräfe / Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat den Hepatitis-C-Präparaten Viekirax® (Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir) sowie Ex­viera® (Dasabuvir) nur ein mittelmäßiges Zeugnis ausgestellt. Es sieht lediglich für wenige Untergruppen von Patienten Hinweise auf einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen.

Bei Viekirax®, das ausschließlich in Kombination mit Exviera und/oder Ribavarin angewendet werden darf, gebe es Hinweise auf einen Zusatznutzen bei Patienten, die noch keine Leberzirrhose haben und bei denen ein Virus vom Genotyp 1a oder 1b vorliegt. Bei Genotyp 1a gilt dies sowohl für therapienaive Patienten als auch für solche, die nach einer zunächst erfolgreichen Behandlung einen Rückfall erlitten haben.

In diesen drei Untergruppen zeigt sich laut IQWiG beim dauerhaften virologischen Ansprechen ein statistisch signifikanter Unterschied zugunsten der neuen Fixkombination. Das Ausmaß dieses Zusatznutzens sei jedoch nicht quantifizierbar, da unklar sei, bei wie vielen Patienten, bei denen das Virus nicht mehr nachweisbar ist, tatsächlich Spätfolgen wie Leberkrebs verhindert werden können.

 

Das IQWiG hebt hervor, dass erstmals bei der Bewertung eines Hepatitis-C-Medikaments das Herstellerdossier verwertbare Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität enthielt. Dies sei insbesondere im Hinblick auf das als sehr belastend geltende Interferon von Bedeutung, das früher fester Bestandteil der Standardtherapie war. Zumindest für die Dauer der Behandlung zeigten die Daten zur Lebensqualität einen Vorteil von Viekirax. Dies gelte für bestimmte nicht vorbehandelte Patienten mit Genotyp 1a oder 1b, nicht aber für die Therapieerfahrenen (Genotyp 1a). Ob sie einen Vorteil haben und wie groß dieser ist, hängt zum Teil wiederum von der Krankheitsschwere ab.

 

Ebenfalls begutachtet wurde das Dossier zu Dasabuvir, das wiederum nur in Kombination mit Viekirax und/oder Ribavarin zugelassen ist. Hier findet das IQWiG für die gleichen Patientengruppen Hinweise auf einen Zusatznutzen wie bei Viekirax, für sieben weitere dagegen nicht.

 

Auf die Dossierbewertungen durch das IQWiG folgt im Verfahren der frühen Nutzenbewertung nun ein Stellungnahmeverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses. Hersteller Abbvie hat bereits angekündigt, dieses intensiv nutzen zu wollen. / 

Mehr von Avoxa