Pharmazeutische Zeitung online
dm-Halbjahresbilanz

Onlineshop kommt, Pick-up geht

22.04.2015
Datenschutz bei der PZ

Von Ev Tebroke / Die Drogeriemarkt-Kette dm freut sich im ersten Geschäftshalbjahr 2014/2015 über ein zweistelliges Umsatzplus.

 

Wie das Unternehmen vergangene Woche in Karlsruhe mitteilte, erwirtschaftete dm in Deutschland im Zeitraum vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 einen Umsatz von 3,48 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 10,5 Prozent oder 331 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Auch beim Ausbau des Geschäftsnetzes legte dm hierzulande weiter zu und eröffnete innerhalb von sechs Monaten weitere 64 Filialen. Damit ist die Kette in Deutschland mittlerweile mit 1686 Märkten vertreten. Europaweit sind es 3149 Filialen. Insgesamt erreichte das Unternehmen einen Halbjahresumsatz von 4,48 Milliarden Euro – eine Steigerung um 9,4 Prozent (384 Millionen Euro) gegenüber dem Vergleichszeitraum.

 

Noch im laufenden Geschäftsjahr soll es neben dem stationären Handel einen Online-Shop geben, so dm-Chef Erich Harsch. »Wir setzen langfristig auf Multichannel«, erläuterte er. Online sollen künftig demnach sowohl die Produkte aus den Märkten als auch die aus den Filialen bekannten Serviceleistungen verfügbar sein. Derzeit befindet sich das Vorhaben in der Testphase, ein genaues Datum für den konkreten Start wurde nicht genannt.

 

Eine bisherige Serviceleistung der dm-Märkte ist hingegen Vergangenheit. Wie bereits berichtet hat der Versender und dm-Kooperationspartner Zur Rose den sogenannten Pick-up-Service verschlankt und seine Bestellterminals in den dm-Märkten geschlossen. Seit Ende März können Kunden somit keine Medikamente mehr vor Ort in den Märkten ordern. Nach Angaben von Zur Rose ist es aber weiterhin möglich, sich Bestellungen in die Filialen liefern zu lassen und sie dort abzuholen. /

Mehr von Avoxa