Pharmazeutische Zeitung online
Drogeriemarkt

dm setzt auf Digitalisierung

25.10.2017
Datenschutz bei der PZ

Von Ev Tebroke, Berlin / Die Drogeriemarktkette dm will künftig digital sowohl bei der Organisation als auch bei der Kommunikation technologisch vorpreschen, wie dm-Geschäftsführer Markus Trojansky vergangene Woche in Berlin mitteilte.

 

Insgesamt blickt dm auf gute Geschäftsentwicklungen: Im Betrachtungszeitraum (Oktober 2016 bis September 2017) ist in Deutschland die Anzahl der Standorte um 67 auf 1892 Märkte angewachsen. Gegenüber dem Vorjahr machte die Kette ein Umsatzplus von 4,8 Prozent und einen Gesamtumsatz von rund 7,86 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 7,5 Milliarden). In allen zwölf europäischen Ländern zusammen überschritt der Konzernumsatz erstmals die Schwelle von 10 Milliarden Euro um 259 Millionen Euro (Vorjahr: gut 9,7 Milliarden). Darin enthalten ist auch der Online-Handel.

Seit Juli 2015 können Kunden im Internetshop dm.de einkaufen. Und der digitale Handel boomt: Europaweit verzeichnet er laut Trojansky gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzwachstum von 80 Prozent. Das liegt sicher auch daran, dass Kunden sich in Deutschland seit Ende Mai Onlinebestellungen kostenfrei in einen dm-Markt ihrer Wahl liefern lassen können. Die Resonanz auf diesen Service ist Trojanski zufolge sehr positiv, der Anteil solcher Lieferungen lag im Berichtsjahr direkt bei 30 Prozent. Zusätzlich zum regulären Warenportfolio sind rund 1500 Produkte ausschließlich online erhältlich. Seit März 2017 ist die Drogeriekette zudem auch in China online präsent und bietet dort auf der Marktplattform Tmall Global 140 Produkte an.

 

Die Produktgruppe mit dem besten Umsatz ist laut Trojansky nach wie vor der Bereich dekorative Kosmetik. Konkrete Zahlen konnte er aber nicht nennen. Auch zum Produktbereich Nahrungsergänzungsmittel und freiverkäufliche Arzneimittel konnte er in Berlin keine Angaben machen. Was den Online-Versand von Arzneimitteln betrifft, so habe dm keine Neuerungen geplant, sagte er auf Anfrage. Das Unternehmen halte an der seit 2013 bestehenden Kooperation mit der Online-Apotheke Zur Rose fest, bei der Kunden online bestellen und die Medikamente dann im dm-Markt abholen können. /

Mehr von Avoxa