Pharmazeutische Zeitung online

Neuer Einsatz für Bosentan

21.04.2008
Datenschutz bei der PZ

Neuer Einsatz für Bosentan

PZ / Fortan dient der orale Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan (Tracleer®) auch zur Therapie von Ulzerationen an den Fingern von Sklerodermie-Patienten. Bislang kommt der Wirkstoff in erster Linie bei pulmonal arterieller Hypertonie zum Einsatz. Bei der Sklerodermie handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die mit Bindegewebsverhärtungen der Haut, beziehungsweise der inneren Organe einhergeht. Dabei scheint das stark gefäßverengende Neuropeptid Endothelin eine wichtige Rolle zu spielen. So finden sich bei Sklerodermie-Patienten erhöhte Endothelin-Spiegel im Blutplasma, dem Bronchial- und Alveolarraum und der Umgebung von Hautläsionen, die häufig an Zehen und Fingern auftreten. 2004 zeigte die randomisierte, doppelblinde RAPIDS-1-Studie an 122 Patienten, dass während des 16-wöchigen Beobachtungszeitraums in der Bosentan-Gruppe 48 Prozent weniger neue Ulzerationen an den Fingern auftraten als in der Placebogruppe. Auch die Handfunktion verbesserte sich unter Bosentan deutlich. Diese Ergebnisse ließen sich 2005 in der RAPIDS-2-Studie bestätigen. Aufgrund der beiden Untersuchungen erweiterte die europäische Zulassungsbehörde EMEA diesen Monat die Zulassung.

Mehr von Avoxa