Pharmazeutische Zeitung online
Ginkgo

Einschränkung der Ausnahme

19.04.2011
Datenschutz bei der PZ

Von Maria Pues / Die »Ausnahmeliste« erhält eine Präzisierung. In der Praxis ändert sich trotzdem wenig. Täglich 240 mg Ginko-Extrakt müssen es sein - aber nicht auf einmal.

Apothekenpflichtige Arzneimittel dürfen für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre nur dann zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden, wenn sie auf der sogenannten Ausnahmeliste stehen. Für Arzneimittel, die Ginkgo-biloba-Extrakte enthalten, hat der Gemeinsame Bundesausschuss in der vergangenen Woche eine Einschränkung der Ausnahme beschlossen.

Danach bleiben nur jene Fertigarzneimittel verordnungs­fä­hig, bei denen zur Extraktherstellung ein Aceton-Wasser-Gemisch verwendet wurde und die eine Tagesdosis von 240 mg des standardisierten Extrakts gewährleisten. Gravierende Beschränkungen der Verordnungsfähigkeit dürften trotzdem nicht zu befürchten sein. In der Erläuterung zum Beschluss heißt es weiter: »Die zu erreichende Tagesdosis […] kann in mehreren Einzeldosen pro Tag eingenommen werden.« Diese Anforderung wird von den meisten Fertigarzneimitteln erfüllt.

 

Der Entscheidung liegt eine Bewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) zugrunde, wonach eine unterstützende Behandlung mit täglich 240 mg eines standardisierten Ginkgoextrakts bei Patienten mit Demenz die Selbstständigkeit länger erhalten kann.Die Änderung tritt nach Prüfung durch das Gesundheitsministerum und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. / 

Mehr von Avoxa