Pharmazeutische Zeitung online
Bilanz

Ratiopharm zeigt seine beste Seite

16.03.2010  17:44 Uhr

dpa / Kurz vor seinem Verkauf will der Medikamentenhersteller Ratiopharm mit positiven Zahlen punkten. Derzeit liegt sein Wert offenbar bei 3,2 Milliarden Euro.

Nach eigenen Angaben schnitt das Unternehmen besser ab als erwartet. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 307 Millionen Euro gestiegen und habe über Vorjahr und Plan gelegen. Der Umsatz habe mit 1,6 Milliarden Euro das Vorjahresniveau erreicht. Vor allem das internationale Geschäft, das auf mehr als 50 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen sei, trage zu dem sehr guten Ergebnis bei. Zudem habe sich das deutsche Geschäft besser entwickelt als erwartet.

 

Im laufenden Jahr rechnet die Ratiopharm-Gruppe in Deutschland vor allem aufgrund der sehr guten Abdeckung bei den Rabattverträgen der Gesetzlichen Krankenversicherung mit einer Steigerung der Marktanteile. Ratiopharm ist nach der zum schweizerischen Pharmakonzern Novartis gehörenden Sandoz/Hexal/1A-Pharma-Gruppe (geschätzter Marktanteil 35 Prozent) mit rund 23 Prozent Marktanteil die Nummer zwei im deutschen Generikamarkt.

 

Bis 2014 erwartet Ratiopharm nach früheren Angaben einen jährlichen Umsatzanstieg von durchschnittlich 8 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

 

Ratiopharm soll noch im ersten Quartal verkauft werden, weil der bisherige Eigentümer, die Merckle-Gruppe, auf Druck der Gläubiger die Schulden drücken muss. Bis zum 19. März könnte eine Vorentscheidung fallen. Bis dahin sollen die frei im Rennen gebliebenen Bieter, der israelische Generikahersteller Teva Pharmaceuticals, der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer und die isländische Actavis, eine endgültige Offerte abgeben.

 

Derzeit wird das Unternehmen mit 3,2 Milliarden Euro bewertet, berichtete das »Handelsblatt« Anfang der Woche unter Verweis auf Branchenkreise. Ratiopharm wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) dazu nicht äußern. Bislang war von einem Preis von 3,0 Milliarden Euro ausgegangen worden.  /

Mehr von Avoxa