Pharmazeutische Zeitung online

Gefährlicher Muskelmassenverlust im Alter

16.03.2010  15:08 Uhr

PZ / Das Altern des Körpers wird zuerst auf der Haut sichtbar und in den Gelenken spürbar. Unbemerkt bleibt oft, dass auch die Muskelmasse abnimmt – mit gefährlichen Folgen für die Gesundheit, warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

 

Auch gesunde Menschen verlieren im Alter an Muskelmasse. Bis zum 80. Lebensjahr gehen etwa 30 Prozent verloren, erläutert Professor Dr. Jürgen Schölmerich, Universität Regensburg, im Vorfeld des DGIM-Kongresses im April. Dies bleibe häufig unerkannt. »Die Diagnose Sarkopenie wird oft erst gestellt, wenn es zu einem schweren Sturz gekommen ist.« Tatsächlich ist die Muskelschwäche die häufigste Ursache für Stürze im Alter. Diese führen häufig zu Knochenbrüchen. Die Folge sind lange Krankenhausaufenthalte. Schließlich führen Komplikationen wie Thrombosen oder Lungenentzündungen häufig zum Tod. Schölmerich: »Die Sarkopenie gehört eindeutig zu den unterschätzten Gesundheitsrisiken im Alter.«

 

Bei übergewichtigen Menschen ist die Sarkopenie oft schwierig zu erkennen. Ein Zeichen kann ein Wadenumfang von weniger als 31 Zentimeter sein. Die gestörte Beweglichkeit prüft der Arzt mit dem »Timed Up and Go Test«: Gemessen wird die Zeit, die ein Patient benötigt, um von einem Stuhl aufzustehen, drei Meter nach vorne und zurück zu gehen und sich wieder zu setzen. »Bei einer Sekundenzahl bei 14 oder darüber, ist die Gangsicherheit eingeschränkt; ab 20 Sekunden ist die Mobilität eingeschränkt«, so Schölmerich. Dabei sei eine Sarkopenie kein unvermeidbares Schicksal. »Muskelkraft und Beweglichkeit lassen sich auch im Alter durch Sport steigern«, erläutert Professor Dr. Reto W. Kressig, Universität Basel. Er rät allen älteren Menschen, sich fünf Mal in der Woche eine halbe Stunde körperlich zu betätigen: Bereits normale Haus- und Gartenarbeit, häufiges Treppensteigen, Nordic Walking oder ein ausgedehnter Spaziergang stärken die Muskeln. Aber auch Gymnastik oder ein Krafttraining können Senioren helfen. /

Mehr von Avoxa