Pharmazeutische Zeitung online

Bluttest auf bipolare Störungen

08.04.2008
Datenschutz bei der PZ

Bluttest auf bipolare Störungen

PZ / Ein Bluttest könnte in Zukunft helfen, die Stimmung von Patienten mit Depressionen, bipolarer Störung oder anderen psychischen Erkrankungen zu bestimmen. Bislang sind Ärzte hier auf ihre Beobachtung sowie die Selbsteinschätzung der Patienten angewiesen. Nun haben Forscher um Dr. Alexander Niculescu von der Indiana University School of Medicine Biomarker entdeckt, die die Stimmung von Patienten objektiv wiedergeben. Hierfür hatten die Mediziner Blutproben von Patienten mit bipolarer Störung genetisch untersucht, und die Genexpression von Patienten in einer manischen Phase mit der von Patienten in einer depressiven Phase verglichen. Dabei entdeckten die Forscher Gene, die besonders in manischen Phasen, und Gene, die in depressiven Phasen exprimiert werden. Die zehn stärksten Biomarker untersuchten die Forscher an zwei unabhängigen Kohorten von Patienten. In einer Kohorte zeigte der Test eine Sensitivität von 84,6 Prozent für Stimmungstiefs und 76,9 Prozent für Stimmungshochs, berichten die Forscher online im Fachjournal »Molecular Psychiatry« (Doi: 10.1038/mp.2008.11). Als nächstes wollen die Forscher den Test an einer größeren Patientengruppe anwenden.

Mehr von Avoxa