Pharmazeutische Zeitung online
Karriere und Familie

Junge Eltern sind nicht überfordert

19.02.2014
Datenschutz bei der PZ

Von Stephanie Schersch, Berlin / Jungen Eltern macht die Doppelbelastung aus Beruf und Familie gesundheitlich kaum zu schaffen. Das geht aus dem aktuellen DAK Gesundheitsreport hervor, den die Krankenkasse vergangene Woche in Berlin vorgestellt hat.

Im Mittelpunkt der Studie stand die Generation der 25- bis 39-Jährigen, die sich in einer regelrechten Rushhour des Lebens befindet. Innerhalb weniger Jahre versuchen viele, Familienplanung und Karrierestart miteinander zu vereinbaren. 

 

Offenbar wirkt sich diese Situation aber nicht negativ auf die Gesundheit aus. Im Gegenteil: Im Vergleich zu jüngeren und älteren Arbeitnehmern sind die 25- bis 39-Jährigen besonders selten krank. Ihre Fehltage liegen bei den Männern 28 Prozent und bei den Frauen 24 Prozent unter dem Durchschnitt. Mit Blick auf Belastungsfaktoren wie Überforderung und mangelnde Anerkennung zeigen sich zudem nahezu keine Unterschiede zwischen Berufstätigen mit und ohne Kinder.

 

Trotz dieser positiven Ergebnisse sieht DAK-Gesundheit-Chef Herbert Rebscher Handlungsbedarf. Er forderte insbesondere die Betriebe dazu auf, nachhaltiger in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu investieren. »Der niedrige Krankenstand darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich in diesem Alter erste Ansätze für chronische Krankheiten bilden«, sagte er. So seien bereits vier von zehn Beschäftigten zwischen 25 und 39 Jahren mit Rückenleiden in Behandlung. Laut Report hat zudem jeder fünfte Mann und jede dritte Frau mit psychischen Problemen zu kämpfen.

 

Rebscher sieht Krankenkassen und Unternehmen gemeinsam gefordert, betriebliche Präventionsangebote weiter auszubauen. Auf diese Weise könne man chronischen Erkrankungen frühzeitig entgegenwirken, sagte er. Für den Report hat das Berliner IGES-Institut die Daten von 2,7 Millionen berufstätigen Versicherten der DAK Gesundheit ausgewertet. Darüber hinaus nahmen mehr als 3100 Männer und Frauen im Alter von 25 bis 40 Jahren an einer Online-Befragung teil. /

Mehr von Avoxa