Pharmazeutische Zeitung online
H1N1-Vakzine

Sicher für Schwangere

22.01.2013  15:43 Uhr

Von Verena Arzbach / Schwangere hatten kein erhöhtes Risiko einer Fehl- oder Totgeburt, wenn sie während der Schweinegrippenpandemie 2009/2010 gegen das H1N1-Virus geimpft wurden. Möglicherweise schützte der Impfstoff sogar das Ungeborene, wie norwegische Wissenschaftler bei einer retrospektiven Auswertung herausfanden.

 

Die Forscher um Dr. Siri Haberg vom norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit werteten Daten von 117 347 Schwangeren in Norwegen aus den Jahren 2009 und 2010 aus. Während der Pandemie hatten sich 54 Prozent der werdenden Mütter im zweiten oder dritten Trimenon mit einem adjuvantierten Impfstoff gegen H1N1 impfen lassen. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass das Risiko einer Tot- oder Fehlgeburt bei Frauen, die während der Schwangerschaft an einer Influenza erkrankten, um 91 Prozent erhöht war. Dagegen schien eine Impfung das Risiko leicht zu verringern. Statistisch war dieses Ergebnis allerdings nicht signifikant, wie die Forscher im »New England Journal of Medicine« (doi: 10.1056/NEJMoa1207210) berichten.

 

Die Ständige Impfkommission empfiehlt allen Schwangeren eine Impfung gegen die saisonale Grippe. Die saisonalen Impfstoffe der vergangenen Jahre enthielten immer auch eine H1N1-Antigen-Komponente, jedoch nicht den umstrittenen Wirkverstärker AS03. Dieser war als Bestandteil des Pandemieimpfstoffes Pandemrix® in die Kritik geraten. /

Mehr von Avoxa