Pharmazeutische Zeitung online
BPhD

Tagung im Herzen Deutschlands

07.01.2013
Datenschutz bei der PZ

Von Tobias Köpcke, Jena / Im November fand die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD) statt. Sie setzt sich aus 120 Pharmaziestudierenden der 22 Standorte in Deutschland zusammen. Treffpunkt war, in der Mitte Deutschlands gelegen, das Bundesland Thüringen. An der Uni Jena standen neben Satzungsänderungen, auch Wahlen, interessante Vorträge und vielfältige Workshop-Angebote auf dem Programm.

Nach der Anreise aller Teilnehmer und der ersten Begrüßung beim gemütlichen Sektempfang am Freitagabend, richtete Daniel Mädler, Präsident des BPhD, herzliche Grußworte zum Einstieg in dieses Tagungswochenende an die Delegierten. Im Anschluss da-ran übergab er das Wort an Danny Neidel von der Landesapothekerkammer Thüringen, der über einige Aktionen und Aktivitäten der Kammer informierte, mit denen in Thüringen Werbung für das Pharmaziestudium gemacht wird. Besonders hervorzuheben ist hier der »Tag der Pharmazie«. Da nicht nur in Thüringen ein Nachwuchsproblem vorliegt, weckte er mit dieser Thematik schnell die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer, zumal derartige Aktionen leicht von Studierenden der Pharmazie mitgetragen werden könnten. Einzelne Fachschaften haben bereits im Anschluss ihr Interesse an einer Teilnahme an solchen Aktionen bekundet.

Am Samstag gab es informative Vorträge zu den Themen rund um die weniger klassischen pharmazeutischen Berufsbilder. Markus Schug informierte über das Thema Katastrophenpharmazie. Minou Hansen von der Apothekengewerkschaft ADEXA gab einen kleinen Einblick in das Thema »Arbeitsrecht und Kommunikation«, bevor die verschiedenen Workshops begannen. Alle Teilnehmer konnten ihren persönlichen Interessen in einem der angebotenen Workshops nachgehen. Neben »Kommunikation und Arbeitsrecht« und einem »Journalismus-Workshop« gab es noch einen »Auslandsworkshop« und einen zur »Gestaltung eines Aktionstages«. Einerseits bringen diese Arbeitsgruppen den einzelnen Teilnehmern einen erweiterten Einblick in die Thematik und andererseits entstehen dadurch neue Ideen im Dialog – einer der Grundgedanken unserer Tagung.

 

Neues zu TWIN und anderen Aktionen

 

So gibt es seit der 113. BVT in Jena nun eine Plattform, in der nationale TWINs vermittelt werden können. Es handelt sich dabei um ein von der EPSA (European Pharmaceutical Students´ Association) initiiertes Austauschprogramm zwischen Studentengruppen zweier Universitätsstädte. Dabei können die einzelnen Studierenden den Alltag an einem anderen Standort kennenlernen und einen Einblick in die Lehre an anderen Instituten bekommen. Auch können sie sich gegenseitig über positive Aspekte informieren und die Problemlösung anderenorts vorantreiben.

 

Auch das auf der BVT angebotene »Clinical Skills Event«, ein Wettbewerb zur pharmazeutischen Beratung, der nach dem internationalen Vorbild der IPSF (International Pharmaceutical Students‘ Federation) durchgeführt wurde, fand großen Anklang. So können im Bereich der klinischen Pharmazie Erfahrungen gesammelt werden.

 

Des Weiterer wurden vom Plenum die Informationen über das »Leaders in Training«-Wochenende Anfang Dezember in Regensburg und zum geplanten EPSA-Training-Wochenende mit regem Interesse verfolgt. Auch die Aktion zum Welt-Aids-Tag 2012 findet unter den einzelnen Fachschaftsvertretern immer mehr Gehör und motiviert zur Beteiligung an der Aktion, zumal es weiterhin ein wichtiges und aktuelles Thema ist.

Nach einer hitzigen Diskussion zur finanziellen Lage des Verbandes, wurde auch viel über die Änderung der Geschäftsordnung und der Satzung debattiert. Bereits auf der 112. BVT in Greifswald erhielt der Vorstand des BPhD die Aufgabe, ein Konzept in diese Richtung zu entwerfen. Generell sollte das Vorstandsamt des Student Exchange Officer (SEO) als Assistenzstelle ausgelagert werden, um einen neuen Vorstandsposten, den »Young Pharmacist«, zu ermöglichen (Kasten).

 

Dieser soll nun für die Belange eines Berufsanfängers da sein und stellt eine wichtige Schnittstelle für den Übergang vom Studium/PJ zum Arbeitsleben dar. Erstmalig wird diese Position auf der 114. BVT in Berlin gewählt werden. Um hierfür den juristischen Rahmen zu schaffen, waren einige Änderungen zur bestehenden Satzung und Geschäftsordnung nötig.

 

Neuer BPhD-Vorstand

 

In Jena standen auch die Neuwahlen einiger Ämter auf dem Programm. Wir möchten den neu gewählten Vorstandsmitgliedern herzlich zu ihrer Wahl gratulieren: Franziska Juliane Kastner (München) übernimmt als neue Generalsekretärin des BPhD die Aufgaben von Justus Garve. Maria Bannier (Berlin) ist nun als Schatzmeisterin des BPhD für die finanziellen Belange zuständig und kann auf die Unterstützung von der neuen PR- und Datenschutzbeauftragten Maike Hoffmann (Halle/Saale) zählen. Auch Karin Walter (Freiburg) wird das BPhD-Team in der Funktion als neue IPSF-Kontaktperson bereichern und kann die Aufgaben von Angela Sester, die nun als Generalsekretärin im IPSF-Vorstand tätig ist, übernehmen. Der gesamte Vorstand des BPhD freut sich bereits auf die bevorstehende Zusammenarbeit und möchte sich bei allen ausgeschiedenen Mitgliedern herzlichst für das ehrenamtliche Engagement bedanken. Bei der Wahl zum Austragungsort der 115. BVT fiel die Entscheidung auf Frankfurt am Main fiel.

Ein Großer Dank gilt der Fachschaft in Jena, die trotz eines kleinen Teams ein tolles Rahmenprogramm organisiert hat. Nach einem langen und arbeitsreichen Tag ist es wichtig, in einer angenehmen Atmosphäre Freundschaften knüpfen zu können oder das Erlebte des Tages zu besprechen. Wir hoffen, dass alle Teilnehmenden wieder gut in ihre Heimat zurückgekehrt sind und würden uns natürlich freuen, wieder möglichst viele Gesichter auf der 114. BVT, vom 9. Bis 12. Mai 2013 in Berlin, wiederzusehen.

 

Wir danken unseren Unterstützern dafür, dass sie diese tolle Veranstaltung möglich gemacht haben: NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Deutsche Ärzte Finanz Beratungs- und Vermittlungs AG, Klosterfrau Healthcare Group, Ravati Seminare GmbH, Deutscher Apotheker Verlag, Adexa, Govi-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH, Andreae-Noris Zahn AG, Sanacorp Pharmahandel GmbH, Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Thalia Jena, Ever Pharma Jena, Bombastus, Goldmännchen-TEE, Köstritzer, Landesapothekerkammer Thüringen, Heilerde-Gesellschaft, Luvos Just GmbH & Co. KG, Apotheke am Nollendorfer Hof. /

Profil des Young Pharmacist

Generell ist dieses Vorstandsamt aus dem Grund entstanden, die Pharmaziestudierenden lückenlos vom Anfang der Studienfachwahl bis hin zum Berufsalltag zu begleiten. Durch den Beauftragten für Studium und Lehre und den Beauftragten für das Praktische Jahr und Recht haben wir bereits für den theoretischen und den praktischen Abschnitt der Ausbildung kompetente Ansprechpartner, die sich um die Belange der Studierenden und Pharmazeuten im Praktikum kümmern. Allerdings gibt es gerade beim Start ins Berufsleben Schwierigkeiten, bei denen man dann auf sich alleine gestellt ist. So können, gerade auch im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit den anderen beiden Beauftragten, Probleme bereits im Studium angegangen werden.

 

Der Young Pharmacist soll also als Schnittstelle zwischen Berufseinstieg und Berufsleben dienen, wobei dann auch alle möglichen Einsatzgebiete eines Pharmazeuten (Apotheke, Krankenhausapotheke, Bundeswehrkrankenhausapotheke, Industrie, Forschung, Lehre, Journalismus et cetera) mit berücksichtigt werden sollen.

 

Mögliche Aufgaben:

 

Stellenbörse für Jungapotheker

Promotionsstellenbörse

Spezialisierungsmöglichkeiten

Leitfäden

Besuche und Vertretung bei offziellen Veranstaltungen

PBU

Meinungspapiere/Resolutionen

Statistiken

Feedback für den Beauftragten für Lehre und Studium und den Beauftragten für das Praktische Jahr und Recht

Kontakt zu Kammern und Verbänden

 

Mehr von Avoxa