Pharmazeutische Zeitung online
Cluster-Regionen

Auch Dortmund und Thüringen testen jetzt das E-Rezept

Immer mehr Regionen in Deutschland testen das E-Rezept-Prozedere. Tagesaktuell liefert die Gematik Zahlen, wie viele digitale Verordnungen den Prozess bereits erfolgreich durchlaufen haben.
Jennifer Evans
14.02.2022  07:00 Uhr

Die Zahl der eingelösten E-Rezepte steigt. Inzwischen sind es mehr als 1100, wie das täglich aktualisierte Dashboard auf der Website der Gematik zeigt. Das liegt unter anderem daran, dass es immer mehr sogenannte Cluster-Regionen gibt, in denen die Tests konzentriert stattfinden. Seit der eigentliche Start des E-Rezepts zum Jahresbeginn nicht umsetzbar war, findet der Roll-out nun sukzessive statt.  

Im Februar ist gerade ein neues Cluster in Dortmund hinzukommen und im Verlauf des Monats soll noch ein weiteres in Thüringen folgen. Bereits seit Mitte Januar finden E-Rezept-Testläufe auch in Schleswig-Holstein statt. Dort durchlaufen nach Angaben der Gematik derzeit die meisten elektronischen Verordnungen den gesamten digitalen Prozess. Ebenfalls seit Mitte Januar dabei ist die Region Heilbronn/Stuttgart sowie ein kleineres Cluster in Leipzig. Nach wie vor spielt auch weiterhin die ursprüngliche Testregion Berlin/Brandenburg die unterschiedlichen Szenarien des digitalen Prozesses durch.

Wie viele Apotheken genau in den jeweiligen Regionen beteiligt sind, lässt sich laut Gematik schwer sagen. Auf Nachfrage der PZ heißt es: »Natürlich sind schon sehr viele Apotheken E-Rezept-ready. Die PVS- und AVS-Hersteller schauen natürlich, dass die E-Rezept fähigen Apotheken im Umkreis der beteiligten Praxen liegen.« Das liegt daran, dass  Arztpraxen und Apotheken sich selbst an ihre Software-Hersteller wenden können, wenn sie an einer E-Rezept-Erprobung interessiert sind. Eine Anmeldung bei der Gematik ist dafür nicht erforderlich.

Mehr als 150 Arztpraxen dabei

Genaueres lässt sich aber dann doch mit Blick auf die Arztpraxen sagen. Die Anzahl derer, die der Gematik namentlich benannt sind, liegt demnach mittlerweile bei mehr als 150. Wie die Gesellschaft der PZ sagte, gibt es darüber hinaus weitere einzelne Praxen und Apotheken, die bereits E-Rezept-Funktionen testen – allerdings unabhängig von der der Testphase in Deutschland. Grundsätzlich können nämlich alle Ärzte und Apotheken E-Rezepte erstellen, beliefern und abrechnen, wenn sie dafür die technischen Voraussetzungen erfüllen.

Zur Erinnerung: Mit dem Dashboard, das seit Kurzem die absoluten Zahlen zur Nutzung aller Anwendungen der Telematik-Infrastruktur (TI) bündelt, setzt die Gematik einen Beschluss der letzten Gesellschafterversammlung um. Die Beteiligten hatten sich darauf verständigt, ab sofort aktuelle Daten zum Status der Digitalisierung des Gesundheitswesens zu liefern.

Mehr von Avoxa