Pharmazeutische Zeitung online
Coronavirus-Schnelltests

Roche: Antigentest-Produktion am Limit

Die schweizerische Firma Roche produziert 40 Millionen Antigen-Tests pro Monat. Dies reiche nicht aus, um die weltweite Nachfrage zu decken. Daher plant die Firma eine Zuteilungsstrategie.
Charlotte Kurz
30.10.2020  15:27 Uhr

Die Antigentests, auf die viele aktuell große Hoffnungen setzen, werden knapp, hieß es kürzlich in Medienberichten von der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ) und der »Wirtschaftswoche«. Dort erklärte der Chef des Pharmakonzerns Roche, Severin Schwan, dass »Antigentests derzeit bei allen Herstellern ausverkauft« sind.

Antigentests sollen dabei helfen, die Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu stoppen. Mithilfe eines Nasen-Rachen-Abstrichs liegt innerhalb weniger Minuten das Ergebnis vor, ob der Patient aktuell mit dem Coronavirus infiziert ist oder nicht. Ein entsprechender Test von Roche ist seit September 2020 auf dem Markt, gleich am Anfang gab es jedoch Lieferschwierigkeiten. Insbesondere im Hinblick auf Großveranstaltungen, aber auch in Alten- und Pflegeheimen sollen Antigentests dazu beitragen, dass auch im Zuge der Pandemie wieder ein Stück Normalität hergestellt werden kann. Zwei Wochen ist es her, dass die Bundesregierung die Umstellung der nationalen Teststrategie verkündete. Antigentests sollen dabei in Ergänzung zu den PCR-Tests künftig massenweise genutzt werden. Die ABDA schlug zudem vor, dass auch Apotheken die Schnelltests durchführen könnten.

Jetzt folgt jedoch der Rückschlag: Zwar produzierte Roche nach eigenen Angaben bis zuletzt 40 Millionen Antigen-Tests pro Monat, doch die »weltweite Nachfrage nach PCR-Tests und Antigentests zum Nachweis einer aktiven Infektion mit SARS-CoV-2 übersteigt das Angebot«, erklärte eine Roche-Sprecherin auf Anfrage der PZ. Roche habe aus diesem Grund eine »Zuteilungsstrategie« entwickelt. Damit soll sichergestellt werden, »dass die Tests dorthin geliefert werden, wo der Bedarf am höchsten ist und die größtmögliche Wirkung erzielt werden kann«.

Für die Strategie arbeite Roche mit Kunden, gemeinnützigen und staatlichen Organisationen und Aufsichtsbehörden zusammen. Wie genau diese Zuteilungsstrategie jedoch aussieht, darauf gab Roche bisher noch keine Antwort. Allerdings sind die Schnelltests noch nicht ganz ausverkauft. Dem Vernehmen nach sind die Roche-Tests mit dem Namen »SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test« zumindest über den Großhandel Noweda noch lieferbar. Auch die Roche-Sprecherin betonte: »Wir liefern den Antigentest  kontinuierlich aus und das über den Handel teilweise in Teilmengen und so viel wir können.«

Die Kapazität von 40 Millionen produzierten Antigen-Tests pro Monat soll sich laut Roche bis Ende dieses Jahres mehr als verdoppeln, »um den Testanforderungen der Gesundheitssysteme weltweit gerecht zu werden.« Zusätzlich zu den Antigentests produziert das Unternehmen pro Monat Sets für 20 Millionen PCR-Tests.

THEMEN
Coronavirus

Mehr von Avoxa