Pharmazeutische Zeitung online
2,4 Millionen Dosen Comirnaty

Ärzte können Kinderimpfstoff am 7. Dezember bestellen

Schon bald sollen Ärzte auch Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren gegen das Coronavirus impfen können. Zwei Bestellrunden sind nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bislang geplant. Am 7. Dezember können Praxen den Kinderimpfstoff demnach erstmals in den Apotheken ordern.
Stephanie Schersch
01.12.2021  09:45 Uhr

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen auf einmal mit dem Coronavirus infiziert wie in diesen Tagen. Besonders betroffen sind davon auch die Unter-12-Jährigen. Sie sind kaum geschützt, da bislang ein Impfstoff für diese Altersgruppe fehlt.

Das soll sich nun ändern. Speziell für Kinder werden Biontech und Pfizer ihren Covid-19-Impfstoff Comirnaty® in reduzierter Dosierung auf den Markt bringen. Erst vor wenigen Tagen gab die Europäische Arzneimittelagentur EMA grünes Licht. Nun muss noch die Europäische Kommission zustimmen. Auch in Deutschland bringen sich damit viele Kinderärzte bereits in Stellung. Schon in der kommenden Woche (7. Dezember, spätestens 12 Uhr) können sie den Impfstoff zum ersten Mal bestellen, das schreibt die KBV in ihren »Praxisnachrichten«. Spätestens am 20. Dezember soll das Vakzin demnach in die Auslieferung gehen. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur könnte der Impfstoff allerdings bereits am 13. Dezember und damit eine Woche früher kommen als geplant. Das hat dem Bericht zufolge der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bestätigt. Nach Angaben aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sollen im Dezember insgesamt rund 2,4 Millionen Dosen Kinderimpfstoff nach Deutschland gelangen.

Zweite Bestellrunde Anfang Januar

Laut KBV ist eine zweite Bestellrunde gleich zu Beginn des neuen Jahres geplant. Bis zum 4. Januar (12 Uhr) müssten die Aufträge der Praxen in den Apotheken demnach eingehen. Geliefert werden soll dann bereits am 10. Januar. Damit ordern die Mediziner im neuen Jahr auch den Kinderimpfstoff nach den gewohnten Prozessen knapp eine Woche im Voraus.

Unklar ist noch, ob es einen Bestelldeckel für Comirnaty in der reduzierten Dosierung geben wird. Letztlich hängt das von der Anzahl der Praxen ab, die sich an der Impfung von Kindern beteiligen wollen. Das reguläre Comirnaty können Ärzte derzeit nur noch kontingentiert bestellen. Hintergrund sind der große Ansturm auf die Booster-Impfung und die schwindenden Vorräte des Bundes.

Laut KBV sollten Ärzte nur dann den Kinderimpfstoff ordern, wenn sie tatsächlich viele Fünf- bis Elfjährige behandeln und ein komplettes Vial verbrauchen können. Das reicht für insgesamt 10 Impfungen. Laut EMA sollen auch Kinder zwei Injektionen im Abstand von drei Wochen bekommen. 

Ein separates Rezept brauchen die Praxen derweil nicht. Sie können alle Bestellungen über Covid-19-Impfstoffe zusammenfassen, müssen mit einer Formulierung wie »Comirnaty für Kinder (fünf bis elf Jahre)« aber kenntlich machen, welche Biontech-Variante sie meinen. Kassen-, Privat- und Betriebsärzte ordern den Kinderimpfstoff dabei über die neue PZN 17895975 COMIRNATY 10UG KINDER 5-11. Bestellungen von Amtsärzten laufen über eine gesonderte PZN (17895981 COMIRNATY 10UG KIN5-11OEGD). 

 

Mehr von Avoxa