Pharmazeutische Zeitung online
Immer ein Notfall

Trotz Corona schnell ins Krankenhaus bei Schlaganfall-Symptomen

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich auffällig weniger Patienten mit Schlaganfall-Symptomen in den Notaufnahmen gemeldet, dabei weiß man mittlerweile, dass Covid-19 das Risiko für einen Schlaganfall erhöht. Doch wer Symptome ignoriert, riskiert schwere Folgeschäden oder gar sein Leben.
Christiane Berg
09.05.2020
Datenschutz bei der PZ

Auch wenn die Daten noch spärlich und weitere wissenschaftliche Untersuchungen erforderlich sind: Mittlerweile gilt es als gesichert, dass das neue Coronavirus nicht nur zu Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen, sondern – bei schweren Verläufen – auch zu Schlaganfällen führen kann. Darauf hat die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des bundesweiten »Tags gegen den Schlaganfall« am 10. Mai hingewiesen. Denn SARS-CoV-2 befällt auch das zentrale Nervensystem.

Auch eine aktuelle niederländische Studie verdeutliche, dass Covid-19-Erkrankungen bei Intensivpatienten zu vermehrten thromboembolischen Komplikationen wie ischämischen Schlaganfällen führen können, so die DSG. Eine Untersuchung aus New York City zeige zudem, dass auch junge Patienten betroffen seien. »Ein Schlaganfall ist die Folge einer Minderdurchblutung oder einer Blutung im Gehirn. Da bei einer schweren Infektion oft auch das Blutgerinnungssystem beeinflusst wird, könnte die Entstehung von Schlaganfällen durch das Covid-19-Virus begünstigt werden«, unterstreicht Professor Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Mitglied im Vorstand der DSG.

Bekannt ist unter anderem, dass Patienten mit schweren respiratorischen Verläufen höhere Blut-Spiegel an D-Dimeren aufweisen. Als Spaltprodukte von Fibrin, das bei der Blutgerinnung durch enzymatische Einwirkung von Thrombin auf Fibrinogen entsteht, gelten diese D-Dimere als Hinweis auf eine Gerinnungsaktivierung. Zudem sind im Rahmen von SARS-Infektionen histologisch Vaskulitiden nachgewiesen wurden, die ebenfalls als Schlaganfall-Ursache diskutiert werden. Häufig kommen auch Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus oder Hypertonie ins Spiel.

Kein erhöhtes Infektionsrisiko in der Notaufnahme

Ob mit oder ohne Covid-19: »Ein Schlaganfall ist stets ein medizinischer Notfall. Betroffene sollten sich schnellstmöglich in Behandlung begeben«, betonte Professor Helmuth Steinmetz von der DSG. Wird vermutet, dass viele Menschen trotz entsprechender Symptome aus Angst vor Ansteckung nicht die Klinik aufsuchen, so sei diese Sorge unbegründet. Das Infektionsrisiko sei gering. »Wer zögert, sich bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls in ein Krankenhaus einliefern zu lassen, riskiert im schlimmsten Fall sein Leben«, warnte Steinmetz.

Viele Kliniken melden 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfall-Patienten. »Das ist besorgniserregend, denn oft folgt selbst einer vorübergehenden Attacke ein schwerer Schlaganfall«: Das sagt auch der Vorstand der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, Dr. Michael Brinkmeier, in einer Meldung zum bundesweiten »Tag gegen den Schlaganfall«. Aufklärung sei jetzt besonders wichtig.

Seite12>

Mehr von Avoxa