Pharmazeutische Zeitung online
Betäubungsmittel im Fokus
Sonderfall Substitutionstherapie

Einnahme unter Sicht

Zu Beginn einer Substitutionsbehandlung nimmt der Patient das Substitutionsmittel in der Regel in der Arztpraxis unter Sicht ein. Mindestens einmal wöchentlich sollte der Arzt Kontakt zum Patienten haben, um den Verlauf der Therapie und die Stabilisierung des Patienten zu überprüfen. Der Sichtbezug darf von medizinischem, pharmazeutischem und pflegerischem Personal in Arztpraxen, aber auch in Krankenhäusern, in Alten- und Pflegeheimen, Hospiz und Reha-Einrichtungen oder Apotheken durchgeführt werden.

Die Einnahme unter Sicht in der Apotheke ist eine freiwillige Leistung, die im Auftrag und unter Verantwortung des substituierenden Arztes erfolgt. Es besteht folglich keine rechtliche Pflicht der Apotheke zur Durchführung eines Sichtbezugs. Im Vorfeld muss der Apotheker eine schriftliche oder auch elektronische Vereinbarung abschließen. Eine mündliche Einweisung des pharmazeutischen Personals ist nicht ausreichend. Zudem ist eine Einwilligungserklärung des therapierten Patienten zur Entbindung von der Schweigepflicht erforderlich, damit Rücksprachen zwischen Arzt und Apotheker möglich sind.

Bei der Abgabe eines Substitutionsmittels ist darauf zu achten, dass der eindeutig identifizierte Patient ansprechbar und nicht alkoholisiert ist sowie kein Verdacht auf Beikonsum besteht. Das Substitutionsmittel muss vor den Augen des verantwortlichen pharmazeutischen Personals eingenommen und heruntergeschluckt werden. Das Substitutionsmittel darf auf keinen Fall dem Patienten mitgegeben werden. Auffälligkeiten sind unmittelbar dem behandelnden Arzt mitzuteilen.

Die Substitutionsmittel sind im Betäubungsmittelschrank für jeden Patienten getrennt von weiteren Betäubungsmitteln zu lagern. Die Dokumentation liegt in der Verantwortung des Arztes, allerdings darf dieser die Aufgabe anderen zuverlässigen Personen unter bestimmten Bedingungen verantwortlich übertragen.

Eigenverantwortliche Einnahme

Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Arzt das Substitutionsmittel zur Mitgabe an den Patienten verordnen. In diesem Fall ist die Verschreibung entweder mit der Angabe »SZ« oder »ST« gekennzeichnet. Sind die Voraussetzungen für eine dauerhafte eigenverantwortliche Einnahme noch nicht gegeben, so kann der behandelnde Arzt in einem persönlichen Kontakt dem Patienten das Rezept zur eigenverantwortlichen Einnahme an zwei bis maximal fünf aufeinanderfolgenden Tagen (Feiertag/Brückentag) innerhalb einer Woche überlassen. Diese Verschreibung ist mit »SZ« (Reihenfolge beachten, S vor Z) und der Angabe der Reichdauer in Tagen zu kennzeichnen.

Wenn der Verlauf der Behandlung es zulässt, das heißt der Patient sich stabilisiert hat, Risiken der Selbst- und Fremdgefährdung weitgehend ausgeschlossen sind und keine weiteren BtM missbräuchlich verwendet werden, kann der Arzt ein sogenanntes »Take-Home-Rezept« ausstellen. Hierbei überlässt er dem Pateinten das Substitutionsmittel zur eigenverantwortlichen Einnahme in der Regel für sieben Tage – in begründeten Einzelfällen sogar für 30 Tage. Urlaubsreisen oder auch eine Erwerbstätigkeit sind eine der möglichen Begründungen für einen solchen Einzelfall. 

Take-Home-Rezepte sind mit einem »ST« (Reihenfolge beachten, erst S dann T) sowie der Reichdauer in Tagen zu kennzeichnen und persönlich vom Arzt an den Patienten auszuhändigen. Der Arzt kann auch Zeitpunkte festlegen, an denen Teilmengen an den Patienten abgegeben werden dürfen, dies ist auf dem Rezept sowie in der Dokumentation zu erfassen.

Mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung sind begrenzt bis zum 31.03.2021 Erleichterungen in der Substitutionsbehandlung möglich.

Mehr von Avoxa