Pharmazeutische Zeitung online
Fälschungsschutz

Securpharm fällt für eine Nacht aus

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wird Securpharm abgeschaltet, weil Wartungsarbeiten am System anstehen. Darüber informiert die ABDA ihre Mitgliedsorganisationen. Echtheitsprüfungen können aber nachgeholt werden.
Jennifer Evans
07.10.2019
Datenschutz bei der PZ

Vom 8. Oktober um 22 Uhr bis zum 9. Oktober 7 Uhr wird Securpharm abgeschaltet. Angaben der ABDA zufolge stehen »Wartungsarbeiten am Securpharm-System, genauer, am Datenbanksystem der pharmazeutischen Industrie« an. Hintergrund des Vorgehens sei, dass ähnliche Arbeiten am 8. August 2019 bereits zu erheblichen Problemen geführt hätten. Die Abschaltung ist demnach eine reine Vorsichtsmaßnahme. Im Anschluss können allerdings noch Folgeverzögerungen oder -fehler auftauchen, heißt es.

Apotheken, die in dieser Zeit verifizierungspflichtige Packungen abgeben müssen, rät die Bundesvereinigung folgendermaßen vorzugehen:

»Bei vorübergehenden technischen Störungen zum Zeitpunkt der Abgabe ist es erlaubt, Arzneimittel abzugeben und die Verifizierung und Ausbuchung nachträglich durchzuführen, sobald die Störungen behoben sind. Dafür muss die Seriennummer und der Produktcode bei der Abgabe notiert (oder der DataMatrixCode abfotografiert) und die Packung nachträglich manuell ausgebucht werden. Für den (in seinen Folgen vergleichbaren) Fall eines alleinigen Ausfalls des Internets kann Ihr Apothekensoftwarehaus auch eine Komfortfunktion vorsehen, bei der der gescannte Produktcode im System gespeichert und nach Wiederherstellung einer Internetverbindung automatisch nachträglich ausgebucht wird. Den Betriebsstatus der Securpharm-Teilsysteme können Sie unter www.securpharm-status.de nachvollziehen.«

Mehr von Avoxa