Pharmazeutische Zeitung online
Kopfschmerz

Schneller schmerzfrei mit Koffein

Eines der am besten untersuchten Gebiete im OTC-Bereich sind Analgetika, konstatierte Professor Thomas Herdegen bei einem Vortrag in der Pharma-World auf der diesjährigen Expopharm. Dies gelte insbesondere beim Einsatzgebiet Kopfschmerzen. Kombinationen mit Koffein wiesen Vorteile auf.
Isabel Weinert
12.10.2018  16:46 Uhr

»OTC-Analgetika sind Tausendsassas, potente Substanzen mit einem nicht unerheblichen Wirkspektrum«, leitete der Facharzt für experimentelle Pharmakologie und stellvertretende Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie an der Universität Kiel ein. Deshalb bediene man sich dieser Mittel nicht nur zur Analgesie, sondern auch als Entzündungshemmer, Fiebersenker, Spasmolytika und Osteoblasten-Hemmer.  Zahlreiche Studien und Metaanalysen untermauern die Wirkungen. Es liege eine gute medizinische Evidenz zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von OTC-Analgetika vor. 

Betrachte man den Einsatz von Analgetika gegen Kopfschmerzen im Alltag der Patienten, spiele die Geschwindigkeit des Wirkungseintritts eine Rolle, denn Patienten möchten den Schmerz so schnell wie möglich loswerden. In Kombinationen mit Koffein wirkten Analgetika schneller. Auch die Wirkstärke in Kombinationen von Analgetika mit Koffein sei größer als bei Monosubstanzen. Zudem benötige man mit Koffein geringere Mengen der Analgetika, was das Risiko für Nebenwirkungen senke. Der Wirkeintritt von Analgetika lasse sich zwar grundsätzlich durch eine Nüchterneinnahme beschleunigen, im Alltag lasse sich das jedoch nicht immer einhalten. Auch hier biete es Vorteile, wenn zum Beispiel Ibuprofen mit Koffein kombiniert wird, denn letzteres beschleunige die Wirkung des Analgetikums auch bei nicht-nüchterner Einnahme. 

Als mögliche Kombinationen nannte Herdegen ASS, Paracetamol und Koffein sowie Ibuprofen und Koffein. Koffein sei im Dosisbereich von etwa 50 bis 150 mg ein zuverlässiges Koanalgetikum, so Herdegen. Das hätten zahlreiche Studien gezeigt. Außerdem sei es in der Lage, den Ceiling-Effekt von Ibuprofen zu durchbrechen. Die Bedeutung des Wirkverstärkers Koffein spiegelt sich auch in der Leitlinie der Deutschen Migräne Gesellschaft von 2018, in der die Kombination aus ASS, Paracetamol und Koffein einen hohen Stellenwert einnimmt.  

Foto: Fotolia/Fotowerk

Mehr von Avoxa