Pharmazeutische Zeitung online
Vertrags-, Privat- und Betriebsärzte

Rund 4,3 Millionen Coronavirus-Impfstoffdosen in KW 27

Für die Impfkampagne der Vertrags- und Privatärzte wird es weiterhin zwei Impfstoffe (Comirnaty und Vaxzevria) geben. Für die Kalenderwoche 27, ab dem 5. Juli, stehen insgesamt 3,35 Millionen Dosen zur Verfügung und damit etwas mehr als in der Woche zuvor. Bei der Bestellung von Erstimpfungsdosen gibt es erstmals kein Limit für den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Für die Betriebsärzte gibt es zusätzlich rund 1 Million Dosen.
Charlotte Kurz
Benjamin Rohrer
25.06.2021  13:00 Uhr

Die für die Arztpraxen verfügbaren Covid-19-Impfstoffe bleiben weiterhin auf einem gleichbleibenden Niveau. Während ab dem 28. Juni rund 3,2 Millionen Impfstoffdosen (Biontech und Astra-Zeneca) bereitstehen, wird es in der darauffolgenden Woche ab dem 5. Juli für Privat und Vertragsärzte nur etwas mehr geben: Rund 3,35 Millionen Dosen.

Wieder gibt es damit nur die beiden Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Astra-Zeneca, der Janssen-Impfstoff ist für die Impfungen der Betriebsärzte vorgesehen. Zur Verfügung stehen in Kalenderwoche 27 für die Impfkampagne 2,25 Millionen Dosen Comirnaty® und ungefähr 1,1 Millionen Dosen Vaxzevria®.

Damit können Vertragsärzte bis zum 29. Juni um 12 Uhr die beiden Impfstoffe – erstmals ganz ohne Obergrenze – bei den Apotheken bestellen. Diese reichen die Bestellungen wie jede Woche bis 15 Uhr am selben Tag an die Großhändler weiter. Hier ist laut Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aber zu beachten, dass die Impfstoffmenge nach wie vor begrenzt sei, trotz fehlender Höchstbestellmengen. Vielmehr hänge »die tatsächliche Liefermenge pro Arzt für Erstimpfungen von der Anzahl der bestellenden Ärzte und der Bestellmenge insgesamt ab«. Da Bestellungen für Zweitimpfungen – hier gibt es ebenfalls keine Höchstbestellmengen – weiterhin bevorzugt beliefert werden, werden die restlichen Bestände an die bestellte Menge der Erstimpfungen angepasst. Es kann also sein, dass Ärzte nur drei bis vier Vials Comirnaty und fünf bis sieben Vials für Astra-Zeneca für die Erstimpfungen erhalten.

Für Privatärzte gilt zudem, dass sie nur Bestellungen für Erstimpfungen vornehmen dürfen, informiert der Deutsche Apothekerverband (DAV). In der darauffolgenden Woche, also ab Kalenderwoche 28, dürfen dann auch Privatärzte Impfstoffe für die zweite Dosis bestellen.

Die Bestellung der Impfdosen für die Erst- und Zweitimpfungen erfolgt wie bislang auch auf getrennten Rezepten. Allerdings ändert sich ab 1. Juli das Institutionskennzeichen (IK). Hier gibt es für den Kostenträger ab Juli eine neue IK: 103609999. Diese steht für das Bundesamt für soziale Sicherung (BAS) und sei laut KBV ab Juli im Praxisverwaltungssystem hinterlegt.

Seite12>

Mehr von Avoxa