Pharmazeutische Zeitung online
Fingolimod

Preisgekrönte orale MS-Therapie

Lange Zeit standen zur Behandlung von Multipler Sklerose im Wesentlichen zwei Wirkstoffe zur Verfügung: Interferon-β und Glatirameracetat. Die Zulassung von Fingolimod (Gilenya®) im Jahr 2011 wurde daher zu Recht als Sensation gefeiert. Noch im selben Jahr wurde der erste oral applizierbare Arzneistoff für MS mit dem PZ-Innovationspreis ausgezeichnet.
Theo Dingermann
29.04.2019
Datenschutz bei der PZ

Multiple Sklerose (MS) ist eine Krankheit des jungen Menschen. Betroffene bemerken meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, dass etwas nicht stimmt. Mit der Diagnose wird ihnen schnell klar, dass sich von nun an das Leben drastisch ändern wird. Am eigenen Leib verspüren die Patienten eine stetige, aber kaum aufhaltbare Neuro­degeneration, mit der eine zunehmende Behinderung einhergeht.

Fingolimod ist ein synthetisches Strukturanalogon von Sphingosin, das sich von Myriocin ableitet, einem immunsuppressiven Metaboliten aus dem Pilz Isaria sinclairii. Es ist ein Modulator an den fünf Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptoren S1PR1 bis S1PR5. Der endogene Ligand dieser Rezeptoren ist Sphingosin-1-Phosphat (S1P). Interessant im Kontext der MS ist vor allem der S1P-Rezeptorsubtyp 4. Dieser kommt ausschließlich in lymphatischen und hämato­poetischen Geweben vor und über diesen Rezeptor regelt S1P den Austritt von Lymphozyten aus peripheren lymphatischen Geweben sowie aus dem Thymus.

Nach oraler Gabe wird Fingolimod zu 93 Prozent aufgenommen und ähnlich wie endogenes Sphingosin durch eine Sphingosin­kinase phosphoryliert und damit aktiviert. Das resultierende Fingolimod-Phosphat wirkt dann zunächst genauso wie Sphingosin-1-Phosphat als Agonist an S1P-Rezeptoren, bewirkt dann aber durch seine langdauernde Rezeptorbindung eine Downregulation und Internalisierung des Rezeptors mit anschließendem intrazellulärem Rezeptorabbau. Über diesen Mechanismus wird Fingolimod-Phosphat zum funktionellen Antagonisten, der die physiologischen Funktionen von S1P abschaltet. Damit fehlt den antigen­aktivierten, autoreaktiven Lympho­zyten das Austrittssignal aus den Lymphknoten und es resultiert eine peri­phere Lympho­penie, die auch die Rezirkulation der Lymphozyten in das Gehirn unterbricht. So werden bei der MS akute Schübe durch zentrale Entzündungsherde verhindert.

Fingolimod entpuppte sich als lang ersehnte Sprunginnovation und damit als neue Option für einen rationalen Ansatz zur Behandlung der MS. In klinischen Studien war die Wirksamkeit beeindruckend. Viele Patienten blieben über eine lange Zeit schubfrei und auch die Progression der Behinderung nahm mit circa 30 Prozent deutlich ab. Allerdings ist Fingolimod erwartungsgemäß nicht nebenwirkungsfrei, wie dies auch für alle anderen modernen MS-Therapeutika zutrifft. Zudem muss bei gebärfähigen Frauen eine sichere Kontra­zeption gewährleistet sein, da Fingolimod auch teratogen wirkt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss sah damals den Nutzen von Gilenya skeptisch und hat seine Meinung in der Zwischenzeit auch nicht substanziell revidiert. Trotzdem wurde Gilenya bereits im Jahr seiner Markteinführung mehr als 10.000 Mal verordnet. Laut Arzneiverordnungs-Report 2018 verursacht das Präparat für die Gesetzliche Krankenversicherung 257,4 Millionen Euro Nettokosten und nahm damit im Jahr 2017 Platz 14 der nach Nettokosten führenden Arzneimittel ein.

Mehr von Avoxa