Pharmazeutische Zeitung online
Arzneimittelvertrieb in den USA

Post investiert 150 Millionen Dollar

Die Deutsche Post-Tochter DHL Supply Chain hat angekündigt, ihr Vertriebsnetz für Arzneimittel und Medizinprodukte in den USA auszubauen. Es ist von einer 40-prozentigen Ausweitung die Rede – noch in diesem Jahr.
Jennifer Evans
17.06.2019  15:58 Uhr

In Zukunft will DHL Suppy Chain seine Position im Vertriebsgeschäft von Medikamenten und Medizinprodukten in den Vereinigten Staaten ausbauen und nimmt dafür nach eigenen Angaben 150 Millionen Dollar (rund 133 Millionen Euro) in die Hand. Wie das Unternehmen vergangene Woche mitteilte, sollen bereits bis Ende des Jahres neun neue Zentren entstehen. Insgesamt betreibe man in den USA dann 30 solcher Verteiler-Standorte, die Pharma-, Biotech- und Gesundheitsunternehmen unterstützen, heißt es. Alle besitzen demnach temperaturkontrollierte Räume für Medikamente sowie Verpackungs- und Transporteinrichtungen.

In dem Investment sind demnach unter anderem die Kosten für die neuen Gebäude und die Technologie enthalten sowie ein Budget für weitere Kooperationen in der Zukunft. Mit diesem strategischen Ausbau soll der Vertrieb effizienter und patientenorientierter werden, so Scott Cubbler, Präsident Life Sciences & Healthcare bei DHL Supply Chain.

Mehr von Avoxa