Pharmazeutische Zeitung online
Multiple Sklerose

Ponesimod verhindert Schübe besser als Teriflunomid

Aufs Herz achten …

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind Nasopharyngitis und Infektionen der oberen Atemwege (19,7 und 11 Prozent) sowie erhöhte Alanin-Aminotransferase-Werte (17,9 Prozent). Weiterhin häufig waren unter anderem Harnwegsinfektionen, Husten, Dyspnoe und Kopfschmerzen.

In der OPTIMUM-Studie trat eine Bradykardie zu Behandlungsbeginn bei 5,8 Prozent der mit Ponesimod behandelten Patienten auf, verglichen mit 1,6 Prozent der Patienten im Vergleichsarm. Die Patienten waren meist asymptomatisch und die Bradykardie klang bei allen ohne Intervention und ohne Absetzen der Medikation ab. Vorsichtshalber muss der Arzt vor Behandlungsbeginn mit Ponesimod bei allen Patienten ein Elektrokardiogramm (EKG) anlegen, um festzustellen, ob Erregungsleitungsstörungen bestehen. Bei Patienten mit Sinusbradykardie (Herzfrequenz ≤ 55 Schläge/Minute), AV-Block ersten oder zweiten Grades, Myokardinfarkt oder Herzinsuffizienz in der Anamnese (länger als sechs Monate zurückliegend) wird eine mindestens vierstündige Überwachung nach der Erstdosis empfohlen, an deren Ende ein EKG aufgezeichnet wird.

Bei Patienten unter Betablocker-Therapie ist aufgrund der additiven Wirkung auf die Abnahme der Herzfrequenz Vorsicht geboten. Vor Behandlungsbeginn mit Ponesimod ist möglicherweise eine Unterbrechung der Betablocker-Einnahme erforderlich. Bei Patienten mit bestimmten Herzproblemen oder -medikationen, zum Beispiel mit deutlicher QT-Zeit-Verlängerung oder Einnahme von QT-verlängernden Arzneimitteln mit bekannten arrhythmogenen Eigenschaften, sollte ein Kardiologe hinzugezogen werden.

... und aufs Auge

Patienten mit Uveitis oder Diabetes mellitus haben unter S1P-Rezeptor-Modulatoren ein erhöhtes Risiko für Makulaödeme. Daher sind vor Behandlungsbeginn mit Ponesimod eine Untersuchung des Augenhintergrunds und während der Therapie regelmäßige Nachuntersuchungen erforderlich.

Aufgrund eines potenziellen Risikos für Hautmalignome sollen sich die Patienten während der Therapie nicht ungeschützt der Sonne aussetzen und dürfen keine Photo(chemo)therapie bekommen. Zudem wichtig: Impfungen können weniger wirksam sein, wenn sie während der Behandlung und bis zu eine Woche nach Absetzen von Ponesimod verabreicht werden. Attenuierte Lebendimpfstoffe sind zu vermeiden.

Ponesimod hat – im Vergleich zu anderen S1P-Rezeptor-Modulatoren – eine relativ kurze Eliminationshalbwertszeit von etwa 33 Stunden. Es entstehen keine aktiven Metaboliten. Das bedeutet, dass sich die Lymphozytenzahl im Blut etwa eine Woche nach Absetzen der Medikation wieder normalisiert hat.

Seite<12

Mehr von Avoxa