Pharmazeutische Zeitung online
WHO-Bericht

Neues zur Delta-Variante gibt Anlass zur Sorge

Eine weitere von der WHO zitierte Studie stammt aus Kanada und belegt eine erhöhte Virulenz der Delta-Linie (DOI: 10.1101/2021.07.05.21260050). In der ebenfalls auf »MedRxiv« erschienenen Arbeit, in die mehr als 200.000 Covid-19-Fälle eingingen, war das Risiko für Hospitalisierung, Intensivbehandlung oder Tod bei Delta-Infizierten verglichen mit Patienten, die mit einer Nicht-VOC infiziert waren, um 120 Prozent, 287 Prozent beziehungsweise 137 Prozent erhöht. Infektionen mit einer anderen VOC (Alpha, Beta oder Gamma) gingen ebenfalls mit einer Risikoerhöhung einher, die jedoch geringer ausfiel (Hospitalisierung plus 59 Prozent, Intensivbehandlung plus 105 Prozent und Tod plus 61 Prozent).

Diese Unterschiede wirken auf den ersten Blick erschreckend, doch schränken die Autoren selbst ein, dass Delta-Infektionen anfangs wahrscheinlich irrtümlich als Nicht-VOC klassifiziert worden seien, weil noch nicht routinemäßig auf diese Variante geprüft wurde. Dies verzerre das Ergebnis wahrscheinlich stark. Sie vermuten daher, dass die Virulenz der Delta-Variante in Wahrheit zwar die des Wildtyps übertreffe, aber nicht die von anderen VOC.

Eine weitere Limitation der Studie ist, dass der Impfstatus der Teilnehmer nicht ermittelt wurde. Sie gibt somit keine Auskunft darüber, ob vollständig Geimpfte vor schweren Verläufen durch VOC geschützt sind. Hiervon sei laut den Autoren aber auszugehen, da die absolute Zahl der Patienten mit schweren Verläufen rückläufig sei, während gleichzeitig die Impfrate steige.

Wie stark der Immunescape von Delta ausgeprägt ist, lässt sich momentan noch nicht abschließend beurteilen. Drosten ging beim KIT davon aus, dass er ähnlich wie bei der Alpha-Variante eher keine große Rolle spielt. Klar ist jedoch, dass für einen hohen Impfschutz gegen die Delta-Variante beide Dosen der Coronaimpfstoffe wichtig sind. Das hat gerade eine Studie im Fachjournal »New England Journal of Medicine« bestätigt (DOI: 10.1056/NEJMoa2108891), über deren Vorveröffentlichung auf »MedRxiv« die PZ bereits im Mai berichtete.

Um trotz der höheren Ansteckungsfähigkeit der Delta-Variante eine ausgeprägte vierte Infektionswelle im kommenden Herbst zu vermeiden, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) bereits Anfang Juli ein neues Impfziel vorgegeben. Demnach sollten mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Senioren ab 60 Jahren vollständig geimpft sein. Wie das RKI zuletzt erneut betonte, ist das Ziel, die Krankheitslast zu senken und eine Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden. »Die Vorstellung des Erreichens einer ›Herdenimmunität‹ im Sinne einer Elimination oder sogar Eradikation des Virus ist jedoch nicht realistisch«, heißt es in dem RKI-Dokument »Vorbereitung auf den Herbst/Winter 2021/22« vom 22. Juli.

Seite<12
Seite<12

Mehr von Avoxa