Pharmazeutische Zeitung online
Impfzertifikate

Modul soll mit TI-Anbindung wieder an den Start gehen

Noch in dieser Woche werden die Apotheken voraussichtlich wieder Impfzertifikate ausstellen können. Voraussetzung ist allerdings, dass die Integration der Prozesse  in die Telematik-Infrastruktur klappt. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will derweil offenbar keine Verantwortung für die Panne übernehmen. Dort sieht man vielmehr den Deutschen Apothekerverband (DAV) in der Pflicht.
Stephanie Schersch
28.07.2021  13:50 Uhr

Eine ganze Woche liegt der Shutdown inzwischen zurück. Seit dem vergangenen Mittwoch können Apotheken keine Nachweise über Covid-19-Impfungen mehr ausstellen. Ohne Vorwarnung hatte der DAV das dafür erforderliche Modul im Apothekenportal kurzerhand abgeschaltet, nachdem eine Sicherheitslücke bekannt geworden war. So war es zwei IT-Experten gelungen, über ein Fake-Profil und eine fiktive Apotheke zwei Impfnachweise zu erzeugen.

Beim DAV arbeitet man nach eigenen Angaben intensiv an einer Lösung des Problems. Im Fokus stehen dabei vor allem die Gastzugänge, über die auch Nicht-DAV-Mitglieder Anschluss an das Portal erhalten. Vorlegen müsse sie dafür eine Betriebserlaubnis der Apotheke sowie einen aktuellen Bescheid des Nacht- und Notdienstfonds. Rund 470 Apotheken erstellen auf diese Weise Impfzertifikate. Inzwischen wurden laut DAV alle diese Zugänge überprüft und verifiziert. Auch die IT-ler hatten einen solchen Gastzugang mithilfe gefälschter Dokumente genutzt. Unklar ist noch, wieso die falschen Belege niemandem aufgefallen waren.

Grundsätzlich sind die Sicherheitsrichtlinien des DAV-Portals mit dem BMG abgestimmt. Die Verantwortung für den Vorfall sieht man dort aber nicht in der Politik. Im Gegenteil: »Es ist Aufgabe des DAV, dieses hohe Niveau an Datenschutz- und Datensicherheit zu gewährleisten«, heißt es aus dem Ministerium. Dabei würden für das Portal die gleichen Anforderungen gelten wie »für die gesamte digitale Zertifikatsinfrastruktur«. Für die Zukunft werde nun die Sicherheit bei der Authentifizierung verbessert, teilte das BMG mit. So werde das Portal aktuell in die Telematik-Infrastruktur (TI) integriert. 

Wann geht das System wieder an den Start? 

Damit wird die TI zur Voraussetzung für den Neustart des Impfnachweis-Moduls. »Eine Ausstellung von Zertifikaten soll erst wieder nach der Umstellung auf die neue Ausstellungsweise erfolgen«, sagte eine Ministeriumssprecherin auf Nachfrage der PZ. Einen genauen Zeitplan wollte sie nicht nennen. Weitergehen werde es aber »voraussichtlich noch in dieser Woche«.  Erst am gestrigen Dienstag hatte der Apothekerverband die Offizinen über das Portal informiert.DAV, BMG, das IT-Unternehmen IBM und das Robert-Koch-Institut arbeiten demnach »mit Hochdruck« an einer technischen Lösung.  Dann soll das Portal schrittweise wieder hochgefahren werden. Heute nun spricht der DAV von ersten Tests, die in Vorbereitung seien.  Apothekeninhaber müssten nichts weiter tun und erhielten »im DAV-Portal zu gegebener Zeit alle weiteren notwendigen Informationen zur Wiederanbindung an das Fachmodul«.

Für die Apotheken wird sich laut BMG nicht viel ändern. »Die Ausstellung wird nach wie vor auf dem DAV-Portal aufbauen«, hieß es. Die Prozesse blieben damit gleich. Technisch müssten die Apotheken theoretisch vorbereitet sein auf die Umstellung. Bis spätestens 1. Juli mussten sie sich an die TI anbinden.

Klar ist derweil, dass die sogenannte Zählfunktion des Portals nicht durch den Shutdown beeinträchtigt ist. Derzeit erfasst das System automatisch, wie viele Zertifikate eine Offizin ausstellt. Zum Monatsende können die Apotheken diese Auflistung dann herunterladen und für die Abrechnung nutzen. Nach Angaben eines DAV-Sprechers setzt der Verband alles daran, den Apotheken Anfang August die Dokumente für den Monat Juli zum Download bereitzustellen. 

Mehr von Avoxa