Pharmazeutische Zeitung online
Impfstoff von Biontech und Pfizer
Impfampullen enthalten mehr Dosen als deklariert

Was ist bei der Entnahme der überzähligen Dosen zu beachten?

Die PZ bat dazu Professor Dr. Regina Scherließ, Professorin für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, um eine Einschätzung: »Rein rechnerisch liegt tatsächlich ein Überschuss vor, sofern bei der Verdünnung keine Volumenkontraktion geschieht. In der Regel ist es bei Vials jedoch so gut wie unmöglich, das gesamte Volumen zu entnehmen; wie viel tatsächlich entnehmbar ist, hängt von der Technik (also dem Operator) sowie vom verwendeten Stopfen ab (wie gut ist beispielsweise der Flüssigkeitsspiegel bei auf den Kopf gekehrtem Vial einsehbar).«

Weiterhin ergänzt Scherließ, dass für ein Mehrdosenbehältnis nach dem Europäischen Arzneibuch geprüft und sichergestellt sein müsste, dass die deklarierte Anzahl an Dosen auch tatsächlich entnehmbar ist. »Dementsprechend sind solche Vials häufig etwas überfüllt«, so die Apothekerin und Technologin. »Es erscheint dann im Sinne der sparsamen Verwendung des Impfstoffes durchaus sinnvoll, auch den letzten Rest zu entnehmen.«

Scherließ warnt jedoch zur Vorsicht: »Das Risiko der erhöhten mechanischen Belastung des verbliebenen Restes beispielsweise durch Mitaufziehen von Luft und Blasenbildung (und derzeit erscheint es ja so, als sei der Impfstoff ohnehin nicht besonders stabil) sowie der unvollständigen Dosis wird dabei aber größer. Ich würde daher im Sinne der Arzneimittelsicherheit vorsichtig sein.«

Seite<12

Mehr von Avoxa