Pharmazeutische Zeitung online
Neues Therapeutikum im Test

Gewebefaktor-Hemmer bei Covid-19

Das gerinnungshemmende Protein rNAPc2 (recombinant Nematode Anticoagulant Protein c2) ist neuen Erkenntnissen zufolge eine vielversprechende Behandlungsoption bei schweren Covid-19-Verläufen.
Sven Siebenand
13.07.2021  06:45 Uhr

Der Wirkstoff rNAPc2 wirkt direkt auf die Blutgerinnung und hat das Potenzial, Gerinnungsstörungen und damit einhergehende Entzündungen bei SARS-CoV-2-Infektionen zu verhindern. »Bereits zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie hat es Hinweise auf ein deutlich erhöhtes Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln vor allem bei schweren Covid-19-Verläufen gegeben«, informiert Professor Dr. Wolfram Ruf vom Centrum für Thrombose und Hämostase der Universitätsmedizin Mainz in einer Pressemeldung. Die häufige Thrombosebildung bei den Betroffenen beruhe auf einer erhöhten Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Diese Hyperkoagulation werde auf eine entzündliche Reaktion im Zuge der SARS-CoV-2-Infektion zurückgeführt.

rNAPc2 greift direkt in die frühen Prozesse der Blutgerinnung ein, indem es den Tissue Factor (Gewebefaktor) hemmt. Dabei handelt es sich um ein Protein, das die Blutgerinnung aktiviert und zudem eine zentrale Rolle bei der Entzündungsreaktion im Rahmen von Virusinfektionen und bei der Virusverbreitung spielt. Damit unterscheidet sich der Wirkmechanismus von rNAPc2 grundlegend von der Wirkweise des bisher zur Thromboseprophylaxe bei Covid-19 eingesetzten Gerinnungshemmers Heparin. Als indirektes Antikoagulans verstärkt Heparin die Wirkung des körpereigenen, gerinnungshemmenden Proteins Antithrombin und hemmt die späteren Phasen der Blutgerinnung.

Frühere Untersuchungen, unter anderem für den Einsatz bei der Ebola-Infektion, weisen darauf hin, dass rNAPc2 neben der gerinnungshemmenden Wirkung auch über antiinflammatorische und antivirale Eigenschaften verfügt. Seit Ende 2020 wird der Wirkstoff in der multizentrischen Phase-IIb-Studie Covid-Aspen von ARCA Biopharma bei 100 stationär behandelten Covid-19-Patienten und -Patientinnen mit erhöhten Blutgerinnungswerten untersucht. Dabei soll herausgefunden werden, ob durch eine Behandlung mit rNAPc2 Thrombosen besser verhindert werden können als durch die Standardtherapie mit dem Gerinnungshemmer Heparin. rNAPc2 wird in der Studie an den Tagen 1, 3 und 5 subkutan verabreicht.

»Basierend auf unseren Forschungsergebnissen erhoffen wir uns durch die Therapie mit rNAPc2 nicht nur eine bessere Verhinderung der Thrombosen bei Covid-19, sondern auch eine verbesserte Unterdrückung der mit der Gerinnungsaktivierung einhergehenden Entzündungsreaktion«, ergänzt Ruf.

Mehr von Avoxa