Pharmazeutische Zeitung online
Atopische Dermatitis

Dupilumab auch für Jugendliche

Die Europäische Kommission hat die Zulassung von Dupilumab auf Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis ausgedehnt, die für eine systemische Therapie infrage kommen. Laut Hersteller Sanofi ist es das erste Biologikum in der Indikation Neurodermitis für jugendliche Patienten.
Kerstin A. Gräfe
13.08.2019
Datenschutz bei der PZ

Die Indikationserweiterung basiert auf den Daten des LIBERTY AD-Programms, das neben umfangreichen Studien mit erwachsenen Probanden eine Phase-III-Studie und eine offene Verlängerungsstudie mit Teenagern mit schwerer bis moderater atopischer Dermatitis umfasst. Bei ihnen konnte Dupilumab (Dupixent®) den Schweregrad der Erkrankung im Rahmen einer 16-wöchigen Behandlung  signifikant verbessern.

42 Prozent der jugendlichen Atopiker erreichten unter der Antikörper-Therapie eine mindestens 75-prozentige Besserung von Ausdehnung und Ausprägung der Hautläsionen (Eczema Area and Severity Index (EASI)-75), unter Placebo hingegen nur 2 Prozent. Auch der Juckreiz nahm signifikant ab. Bei 37 Prozent der Dupilumab-Patienten konnte auf der Peak Pruritus Numerical Rating Scale eine Abnahme um mindestens 4 Punkte verzeichnet werden. Unter Placebo war dies bei 5 Prozent der Patienten der Fall.

Die Daten aus der offenen Verlängerungsstudie zeigen, dass der bis zur Woche 16 erzielte klinische Nutzen bis zur Woche 52 anhält. Die Nebenwirkungen entsprachen denen, die aus den Studien mit erwachsenen Teilnehmern bekannt waren. Dazu zählen unter anderem Reaktionen an der Injektionsstelle und Konjunktivitis.

Womöglich steht bald eine weitere Indikationserweiterung an. Sanofi berichtet in einer Pressemitteilung über positive Daten einer Phase-III-Studie an Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren mit schwerer atopischer Dermatitis. Bei den betroffenen Kindern waren etwa 60 Prozent der Hautoberfläche von Neurodermitis bedeckt. Im Vergleich zu einer alleinigen Anwendung von topischen Corticoiden konnte die zusätzliche Gabe von Dupilumab die Schwere der Erkrankung, das Hautbild sowie den Juckreiz und die Lebensqualität signifikant verbessern. 

Der monoklonale Antikörper Dupilumab ist in Deutschland seit Dezember 2017 auf dem Markt. Er blockiert die α-Untereinheit des Interleukin (IL)-4-Rezeptors, die sowohl Teil des IL-4- als auch des IL-13-Rezeptors ist. Daher werden durch Dupilumab der IL-4- und der IL-13-Signalweg gehemmt. Man geht davon aus, dass diese beiden proinflammatorischen Interleukine eine Schlüsselrolle in der Pathophysiologie entzündlicher Erkrankungen wie der Neurodermitis einnehmen.

Mehr von Avoxa