Pharmazeutische Zeitung online
Neuer Cholesterolsenker

Bempedoinsäure ab Herbst verfügbar

Die Firma Daiichi-Sankyo will im November zwei Präparate mit dem neuen oral verfügbaren Cholesterol-Synthesehemmer Bempedoinsäure auf den deutschen Markt bringen. Das sind zum einen das Monotherapeutikum Nilemdo® und zum anderen Nustendi®, die Fixkombination mit dem Cholesterol-Resorptionshemmer Ezetimib.
Sven Siebenand
24.09.2020  21:48 Uhr

Beide Präparate dürfen bei Erwachsenen mit primärer Hypercholesterolämie oder gemischter Dyslipidämie zum Einsatz kommen. Sie können mit einem Statin kombiniert werden oder als einziges Medikament zur Cholesterolsenkung angewendet werden, wenn zum Beispiel eine Statin-Intoleranz vorliegt. Nilemdo als Monotherapie und Nustendi als Fixkombi mit Ezetimib sind einmal täglich einzunehmen.

Bei einer Pressekonferenz des Herstellers erklärte Professor Dr. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig den Wirkmechanismus der Bempedoinsäure. Das Prodrug wird im Körper in die aktive Form, Bempedoyl-CoA, umgewandelt. Diese wirkt als Hemmstoff der ATP-Citrat-Lyase (ACL), eines Enzyms in der Cholesterol-Biosynthese. Genau wie bei der Blockade der HMG-CoA-Reduktase durch Statine kommt es durch die ACL-Hemmung zur verringerten intrazellulären Cholesterol-Bildung. Die reduzierte Cholesterol-Produktion führt zur Hochregulation von LDL-Rezeptoren. Dadurch werden mehr LDL-Partikel aufgenommen und die Plasmakonzentration des LDL-Cholesterols sinkt.

Laufs verwies auf einen wichtigen Unterschied zu Statinen: Die Aktivierung der Bempedoinsäure durch das Enzym Acyl-CoA-Synthetase erfolgt leberspezifisch. Das aktivierende Enzym ist in Skelettmuskelzellen nicht vorhanden, sodass Bempedoinsäure nicht zu muskelbezogenen Nebenwirkungen führt, wie sie von Statinen bekannt sind. 

Bempedoinsäure wurde und wird im klinischen Studienprogramm CLEAR (Cholesterol Lowering via Bempedoic Acid, an ACL-Inhibiting Regimen) untersucht.  In der Studie CLEAR-Serenity wurden beispielsweise Patienten mit Statin-Intoleranz behandelt. Im Vergleich zum Ausgangswert erreichten die Patienten unter Bempedoinsäure nach zwölf Wochen eine durchschnittliche Senkung des LDL-Cholesterols um 23,6 Prozent, während in der Placebogruppe fast alles beim Alten blieb. Der LDL-Cholesterol-Wert sank hier nur um durchschnittlich 1,3 Prozent.

In der Studie CLEAR-Harmony wurde Bempedoinsäure als Add-On zu maximal verträglicher Statin-Therapie gegeben. Zusätzlich zu der LDL-Senkung durch das Statin ergab sich im Durchschnitt eine Senkung um weitere 16,5 Prozent, wenn Bempedoinsäure hinzukam. Erwartungsgemäß profitierten Patienten, die zusätzlich zum Statin ein Placebo erhalten hatten, nicht (Anstieg um durchschnittlich 1,6 Prozent). 

Wie Laufs informierte, hatte die Hinzunahme des Arzneistoffs Ezetimib einen zusätzlichen Effekt. Auf diese Weise wird nicht nur die Cholesterol-Biosynthese gehemmt, sondern auch die Cholesterol-Resorption. Die Kombination ist also sinnvoll. Bei Statin-Naiven erreichte die Kombination von Bempedoinsäure und Ezetimib eine Senkung des LDL-Cholesterols um 45 Prozent. Erhielten Patienten eine Statin-Therapie, konnte zusätzlich zum Statin-Effekt eine weitere LDL-Cholesterolsenkung von 35 Prozent erreicht werden. 

Mehr von Avoxa