Pharmazeutische Zeitung online

Testsystem misst Antibiotika im Blut

30.11.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Annette Mende / Forscher der Universität Freiburg haben ein elektrochemisches Biosensor-System entwickelt, mit dem sich die Konzentrationen von bis zu acht verschiedenen Antibiotika in Blut und anderen Körperflüssigkeiten in kurzer Zeit bestimmen lassen.

 

Wie die Uni Freiburg mitteilt, verwendet der Test Sensor-Proteine, mit dem resistente Bakterien bestimmte Antibiotika wahrnehmen. Diese reagierten schnell, sensitiv und spezifisch.

»Die Analysezeit von der Probennahme bis zum Ergebnis liegt bei nur zehn Minuten«, sagt Dr. Can Dincer. Der Mikrosystemtechniker ist einer der Autoren der Publikation im Fachjournal »Analytical Chemistry«, in der die Arbeitsgruppe die Anwendbarkeit des Tests demonstriert (DOI: 10.1021/acs.analchem.6b02294).

 

In ihrer Studie wiesen die Forscher nach, dass mit ihrem System die Konzentrationen von Tetracyclin und Pristinamycin ab 6,33 beziehungsweise 9,22 ng/ml bestimmt werden können. Darauf aufbauend erarbeitet das Team derzeit eine Methode, die bestimmen soll, wie schnell der Körper eines Menschen bestimmte Antibiotika abbaut. Da hier interindividuelle Unterschiede bestehen, wäre dieses Wissen die Voraussetzung dafür, Antibiotika individuell zu dosieren. So soll Resistenzbildung vermieden werden. »Diese Technologie könnte in Zukunft den Weg zu einer personalisierten Antibiotika-Therapie sichern«, glaubt Dincer. /

Mehr von Avoxa