Pharmazeutische Zeitung online
Pharmacon Schladming

Nasale und inhalative Wirkstoffapplikation

16.11.2016
Datenschutz bei der PZ

ABDA / Sollen mit einer Pharmakotherapie Nase oder Lunge als Applikationsorte adressiert werden, müssen die jeweiligen Arzneistoffe in der Luft dispergiert und anschließend gezielt am Applika­tionsort abgeschieden werden. Danach gilt es, den Wirkstoff möglichst lange zu fixieren und entweder eine systemische Wirkung zu vermeiden oder selbige bewusst anzustreben. Hintergrundwissen dazu soll beim Pharmacon-Kongress vermittelt werden.

 

All dies stellt hohe Anforderungen an die Arzneiform, die zudem mit diversen unterschied­lichen Applikationssystemen angewendet wird. Ein optimaler therapeutischer Effekt kann nur im ausgewogenen Zusammenspiel von Arzneiform, Applikationssystem und Anwender erreicht werden kann. Nicht ohne Grund zählen Nasalia und Inhalativa zu den beratungsintensiven Arzneiformen.

Auf dem Pharmacon-Kongress vom 15. bis 20. Januar 2017 in Schladming vermittelt Professor Dr. Rolf Daniels von der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen in einem Vortrag das benötigte Wissen hinsichtlich des pharmazeutisch-technologischen Hintergrundes und dessen Implikation für die Anwendung nasaler und inhalativer Arzneimittel. Der Apotheker als Arzneimittelfachmann kann dazu beitragen, die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Arzneiformen entscheidend zu verbessern.

 

Die 47. Internationale Fortbildungs­woche der Bundesapothekerkammer hat das Schwerpunktthema »Pharmako­therapie der Atemwegs- und HNO- Erkrankungen«. Neben dem beschriebenen erwarten die Teilnehmer weitere vielseitige Vorträge und Seminare sowie eine berufspolitische Diskussion. Der Kongress wird von den Landes­apothekerkammern im Rahmen des Fortbildungszertifikats anerkannt. Das komplette Programm, alle Informationen und die Online-Anmeldung sind zu finden auf www.pharmacon.de /

Mehr von Avoxa