Pharmazeutische Zeitung online
Diabetes

Schaufensterkrankheit als Spätfolge

27.10.2008
Datenschutz bei der PZ

Diabetes

Schaufensterkrankheit als Spätfolge

Von Sven Siebenand, Berlin

 

Diabetiker haben nicht nur ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Auch die periphere arterielle Verschlusskrankheit, die sogenannte Schaufensterkrankheit, ist als diabetische Folgeerkrankung hervorzuheben.

 

Darauf wies der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Angiologie, Professor Dr. Karl-Ludwig Schulte, anlässlich einer Pressekonferenz von Sanofi-Aventis vergangene Woche in Berlin hin. Zur peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) kommt es, wenn Verengungen in den Beinarterien die Durchblutung einschränken. Die Betroffenen leiden unten Gehschmerzen in Beinen und Waden. Oft müssen sie stehen bleiben, bis der Schmerz vergeht. Diabetiker mit PAVK haben ein 10- bis 15-mal höheres Amputationsrisiko als Nicht-Diabetiker mit PAVK. Verschlüsse der Beinarterien treten bis zu sechsmal häufiger und im Durchschnitt fünf bis zehn Jahre früher auf.

 

Schulte verwies darauf, dass eine einfache Untersuchung klären kann, ob eine PAVK vorliegt. Bei der Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ankle-brachial-index, ABI) vergleicht der Arzt den systolischen Blutdruckwert der Knöchel mit dem der Arme. Bei Gesunden sind die Werte in etwa gleich. Werte zwischen 0,9 und 1,2 gelten als normal. Je kleiner der Quotient wird, desto größer ist das Ausmaß der Durchblutungsstörung. Wird zum Beispiel am Oberarm eines Patienten 120 mmHg und am Unterschenkel 60 mmHg gemessen, dann beträgt der ABI-Wert 0,5, was einer PAVK entspricht. Schulte empfahl, die Bevölkerung zu screenen, denn eine PAVK kann auch dann schon vorliegen, wenn die Patienten noch keine Beschwerden haben. Die Probleme mit den Beinen sind oft nur der Anfang. Bei vielen Betroffenen sind auch die Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, betroffen. Die PAVK ist daher auch ein ernstzunehmendes Warnsignal für kardiovaskuläre Ereignisse. Neben der Bestimmung in der Arztpraxis besteht auch im Rahmen der Diabetes-Aufklärungsaktion »Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7« immer wieder die Möglichkeit, Blutzucker, Blutdruck, Taillenumfang sowie den ABI-Wert messen zu lassen. Nächste Anlaufstation der deutschlandweiten Aktion ist am 13. und 14. November die City-Galerie in Augsburg.

Mehr von Avoxa