Pharmazeutische Zeitung online
Nebeneffekt

Biologika lindern Depressionen

26.10.2016
Datenschutz bei der PZ

Von Daniela Hüttemann / Immunmodulatoren können vermutlich die Symptome einer Depression mildern. Hinweise darauf ergab eine Metaanalyse von zwanzig klinischen Studien mit Patienten, die aufgrund chronischer Auto­immunerkrankungen wie rheumato­ider Arthritis oder Multipler Sklerose einen antientzündlichen Immunmodulator erhielten.

 

Bei den Patienten verbesserten sich nicht nur die Symptome ihrer chronischen Erkrankung, sondern auch ihr Gemütszustand, und zwar unabhängig von der Besserung der Symptome der Grunderkrankung. Eine Subanalyse von sieben Studien zeigte eine relative Risikoreduktion der depressiven Symptome um 40 Prozent verglichen mit Placebo, heißt es im Fachjournal »Molecular Psychiatry« (DOI: 10.1038/mp.2016. 167). Die Patienten erhielten Arzneistoffe wie Adalimumab, Infliximab, Etanercept oder Tocilizumab.

Immunmodulatoren regulieren das Immun­system, indem sie die Wirkung entzündlicher Botenstoffe, der Zytokine, abmildern. Forscher vermuten schon länger, dass Entzündungen im Körper bei vielen Patienten mit Depressionen eine Rolle spielen. Die Zytokin-Werte sind bei ihnen häufig erhöht. »Etwa ein Drittel der Patienten, die nicht auf Antidepressiva ansprechen, zeigen Entzündungsanzeichen«, so Studienleiter Dr. Golam Khandaker von der Psychiatrischen Fakultät der Universität Cambridge in einer Pressemitteilung der Universität. Für diese könnten antientzündliche Biologika wie TNF-α-Hemmer eine Option sein, allerdings müsste dies zuvor in klinischen Studien mit depressiven Patienten ohne chronische Autoimmunerkrankung überprüft werden, ergänzt Coautor Professor Dr. Peter Jones, auch mit Blick auf das Nebenwirkungsprofil.

 

Die Autoren betonen jedoch den Bedarf an neuartig wirkenden Anti­depressiva. »Der aktuelle One-size-fits-all-Ansatz zur Behandlung von Depressionen ist problematisch«, sagt Khandaker. Alle derzeit erhältlichen Anti­depressiva griffen in den Neurotransmitter-Haushalt ein, doch etwa ein Drittel der Patienten spreche nicht auf diese Arzneistoffe an. /

Mehr von Avoxa