Pharmazeutische Zeitung online

Doc Morris expandiert in Deutschland

18.10.2017
Datenschutz bei der PZ

Von Ev Tebroke / Der niederländische Versender Doc Morris übernimmt den deutschen Arzneimittel-Versandhändler Eurapon mit Sitz in Bremen. Das gab die Zur-Rose-Gruppe, Muttergesellschaft von Doc Morris, am Dienstag bekannt.

 

Die Transaktion soll voraussichtlich bereits Ende 2017 über die Bühne gehen, sobald die Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden erfolgt ist. Mit der Übernahme setzt Zur Rose seine Ankündigung zur Expansion im europäischen und insbesondere im deutschen Versand­apothekenmarkt in die Tat um.

 

Doc Morris sei eine Kooperation mit dem Pharmagroßhandel Eurapon eingegangen und wolle mit dessen Betreiber Kubilay Talu eng zusammenarbeiten, teilte Zur Rose mit. Später soll das Versandhandelsgeschäft dann aus den Niederlanden heraus betrieben werden. »Damit ist ein Standort gewählt, der im europäischen Umfeld für eine international tätige Versandapotheke vorteilhaft ist«, heißt es.

 

Das bislang auf den Versand von rezeptfreien Arzneimitteln spezialisierte Unternehmen Eurapon hat nach Angaben von Zur Rose im vergangenen Jahr einen Umsatz von 52 Millionen Euro erwirtschaftet. Mit einer Wachstumsrate von jährlich 30 Prozent in den vergangenen drei Jahren sei das Unternehmen überdurchschnittlich gewachsen. Laut Zur Rose zählt Eurapon zu den 10 umsatzstärksten Online-Apotheken Deutschlands.

 

Mit der Transaktion macht Zur Rose wie angekündigt Druck am Apothekenmarkt. Die Angriffslust des Schweizer Konzerns hatte sich bereits mit seinem Börsengang im Juni dieses Jahres manifestiert, der das nötige Kapital in die Kassen spülen sollte. Und die Geschäfte laufen scheinbar gut: Den Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2017 zufolge konnte Doc Morris sein Umsatzwachstum im Bereich OTC um rund 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern, in den ersten drei Quartalen zusammen beläuft sich das Wachstum demnach auf mehr als 41 Prozent. Im rezeptpflichtigen Segment wuchs der Umsatz um 14,5 Prozent, auf 9 Monate gerechnet stieg er um 9,7 Prozent. /

Mehr von Avoxa