Pharmazeutische Zeitung online
Plausibilitätsprüfung

Kein Hexenwerk

18.10.2016  16:26 Uhr

Ziel der Plausibilitätsprüfung sollte es nicht sein, jede Rezeptur zu perfektionieren. Stattdessen dient sie dazu, Probleme herauszufiltern, die beispielsweise die Haltbarkeit einschränken und so den Therapieerfolg gefährden. Hierfür sind sowohl pharmakologische (Dosierung, Konzentration) als auch galenische und personenbezo­gene Aspekte (Alter, Anwendungsbereich) zu bedenken. 

 

Obwohl dem Apotheker zum Nachschlagen viele Bücher zur Verfügung stehen, wird das Internet zunehmend beliebter. Für die Online-Recherche können die Referenten nicht nur die Online-Version des DAC/NRF empfehlen, sondern auch die Wirkstoffprofile der Gesellschaft für Dermopharmazie (GD-online), Herstellerhinweise, das Internetforum von Pharma4u sowie Magistralrezepturen aus der Schweiz.

Insbesondere der pH-Wert führt immer wieder zu Problemen. Gerade bei mehreren Wirkstoffen ist es oft nicht möglich, die Substanzen in ihrem pH-Optimum einzusetzen. Weisen diese allerdings einen gemeinsamen rezeptierbaren Bereich auf, ist häufig ein Kompromiss möglich: Zwar ist die Stabilität dann nicht ideal, aber für die Rezeptur ausreichend, erklärten die Referentinnen. Tabellenwerte zum pH-Wert von Grundlagen sollten jedoch stets im Zusammenhang mit der Gesamtrezeptur gesehen werden, da manche Wirkstoffe (zum Beispiel Salicylsäure) diesen erheblich beeinflussen können. Manchmal wird eine Korrektur durch Zusatz von pH-Regulanzien oder Puffersubstanzen notwendig. Letztere stabilisieren die Rezeptur auf den gewünschten pH, wobei sich in der Praxis die Zugabe von 5 Prozent Puffersubstanz, bezogen auf die Gesamtmenge, bewährt hat.

 

Auch die Haltbarkeit wirft immer wieder Fragen auf. Falls es ähnliche standardisierte Rezepturen gibt, können diese als Orientierungshilfe verwendet werden. Ansonsten helfen die allgemeinen Hinweise des DAC/NRF weiter, sofern die Rezeptur physikalisch und chemisch stabil ist. Sollten hierbei Zweifel bestehen, empfehlen die Referenten eine Aufbrauchfrist von vier Wochen oder weniger, um auf der sicheren Seite zu sein. /

THEMEN
DAC/NRF

Mehr von Avoxa